Travel & Wanderlust
Kommentare 1

Throwback Thursday: Sagar Nagar, Indien 2010

Es kommt mir vor als sei es Ewigkeiten her, dabei sind es gerade mal vier Jahre. Wahrscheinlich ist das gemessen an meinem Lebensalter auch eine Ewigkeit, aber andererseits kann ich mich an manche Momente in dieser Schule irgendwo in Andhra Pradesh noch haargenau erinnern: An die indischen Lieder, von denen ich nichts verstanden habe. Daran, wie erwartungsvoll mich die Kids anschauten, als ich das erste Mal mit in den Unterricht kam. An den stolzen Blick meiner Freundin R., die dort ihr Freiwilliges Soziales Jahr verbrachte. An den klebrigen Salzteig in unseren Händen, als wir gemeinsam Buchstaben bastelten. An den Nachmittag am Strand voller Gelächter.

1

2

5

Ich habe nie ein FSJ gemacht, keine Weltreise und kein Work & Travel, stattdessen bin ich direkt nach dem Abi in den besten Job der Welt gesprungen. Bereut habe ich das nie, trotzdem bin ich manchmal etwas neidisch beim Gedanken an die Monate oder Jahre, die meine Freunde in Indien, Südamerika, Australien oder Neuseeland verbracht haben. Es jetzt in Thailand oder sonstwo auf der Welt tun. Denn genau so wie das richtige Reisen, fehlt mir auch manchmal das konstante Leben in einem fremden Land.

Umso besser, dass ich wann immer es geht zu diesen Freunden fliege, sie ein bisschen begleite in ihrem Jahr abroad, mal reinschnuppern darf. Meine Nase kurz reinstecken kann in ihre Welt – und in die Schulküche dieser Schule in Sagar Nagar. Dort werden die Kinder der Adivasi, der indigenen Bevölkerung, unterrichtet, die aufgrund des immer noch wirkenden indischen Kastensystems nicht nur ihrer Heimat beraubt, sondern auch von großen Teilen des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen werden – zum Beispiel vom Schulsystem. Die Hilfsorganisation Samata setzt sich für die Adivasi ein und will ihnen eine Stimme verleihen. Nicht nur rechtlich, sondern auch auf intellektueller Ebene – denn nur wer lesen und schreiben kann hat im modernen Indien eine Chance, sich selbst zu helfen. Und seine eigene Kultur zu verteidigen.

3

4

1 Kommentare

  1. Pingback: I ♥ Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Subway durch New York City bis zum Grand Central Terminal | Flecken, helle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.