Travel & Wanderlust
Kommentare 1

Der Duft von Pinien, der Blick auf den Teide und außerirdische Pflanzen auf Teneriffa

El Teide View Teneriffa

Es riecht nach Pinien, irgendwo auf dem Weg hoch zum Teide. Die Natur dort scheint in Schichten aufgeteilt zu sein, kurz nachdem wir in La Laguna starten erinnert sie an Regenwald, keine halbe Stunde später steigen wir aus dem Auto und stehen zwischen Pinien, die mich an Frankreich erinnern und deren Geruch für mich Sommer bedeutet. Kurz stehen wir einfach nur da und saugen ihn ein, diesen Duft, und staunen dabei über die Aussicht: über einer dicken Wolkenschicht tut sich der beeindruckende Berg auf.

Teneriffa Pinien Teide

Teide View

Teneriffa Eidechse

3.718 Meter ist er hoch, der Gute, und ich muss ehrlich sein: So groß sieht er gar nicht aus. Muss er aber eigentlich sein, schließlich war er der Legende nach das Heim des Dämonen Guayota – und der hielt darin immerhin noch Magec, den Sonnengott gefangen! Jedenfalls soll man von dort oben eine fantastische Sicht über die gesamte Insel haben, eine Seilbahn fährt hinauf, wer sportlicher unterwegs ist kann auch bis zum Gipfel hoch wandern.

Teneriffa View El Teide

Hochgefahren sind wir nicht, nicht diesmal. Haben uns stattdessen zwischen die außerirdisch anmutenden Tajinasten gesetzt und gepicknickt. Sind durch die schwarzen Lavafelder der Caldera gefahren und haben uns gewundert über die Tendenz des Menschen, immer dort anzuhalten wo schon andere sind, statt sich seinen eigenen Platz zu suchen.

Tajinaste El Teide Teneriffa

Teneriffa Roadtrip

El Teide Teneriffa

Irgendwann kurz vor dem Teide riecht es übrigens nicht mehr nach Pinien. Die Bäume weichen einer kargen Wüstenlandschaft, man ist versucht Mondlandschaft zu sagen, auch wegen des weißen Observatoriums dort oben, aber das wäre dann doch ein bisschen zu plakativ.

Observatorio del Teide Teneriffa

Lisa Teneriffa

Übrigens, und das ist jetzt kein bezahlter Link: An den Flughäfen von Teneriffa kann man bei dieser Autovermietung überraschend günstig Autos mieten, um damit die Insel zu erkunden! Für eine Woche haben wir nur 60€ gezahlt – war zwar auch keine Luxuskarre, aber um ein bisschen auf der Insel rumzucruisen genau richtig. Kann ich also nur empfehlen. Und ganz ehrlich: Nach ein paar Tagen am Strand wird es jawohl auch mal Zeit, sich ein bisschen die Insel anzuschauen.

Wer auf den Teide wandern will sollte das am besten früh morgens machen: Dann ist es noch schön kühl, und der Sonnenaufgang von dort oben muss der Knaller sein. Am besten, man verbringt die Nacht vorher im Refugio de Altavista und läuft dort vor Morgengrauen los. Steht auch noch auf meiner Liste!

1 Kommentare

  1. Pingback: Meine Top Ten Reisefotos 2014 | Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.