Alle Artikel mit dem Schlagwort: minimum

March Favorites: Lieblinge in Altrosa und Sommer-Vorfreude in Beirut

Es ist soweit: Der Frühling ist zum Greifen nah. Offizieller Frühlingsbeginn ist zwar erst morgen, aber als ich gestern so durch Stuttgart geschlendert bin, mit einem Eis in der Hand und am Ende des Tages einem leichten Sonnenbrand auf der Nase – da habe ich ihn schon ganz deutlich gespürt. Und das ist auch gut so, denn meine Lust auf Winter, Tee und Abende auf der Couch ist wirklich aufgebraucht. Stattdessen will ich Action, Bewegung und laue Sommernächte. Okay, bis dahin ist es noch etwas hin – aber die Vorfreude darf ich jawohl ordentlich zelebrieren. Dabei hilft zum Beispiel auch mein aktuelles Sportprogramm, das mich (im Zusammenspiel mit einer aktuell sehr konsequenten Ernährung so gut wie ohne Zwischenmahlzeiten oder Late Night Snacks) wieder zurück Richtung Bikini-Wohlfühl-Figur bringt. Messlatte dafür ist aber nicht die Waage, sondern vielmehr meine liebevoll “Motivationshose” genannte Levi’s Cut Off, die gegen Winterende ordentlich in Oberschenkel und Bauchspeck alias Schokopolster und Nudelairbag gekniffen hat. Jetzt sitzt sie schon wieder ein ganzes Stück besser, und im Sommer soll sie dann bitte meine bis …

Fashion Week Berlin Spring/Summer 2014 – Lieblinge auf der Bread & Butter von Coolway, Keds, Espadrij und minimum

Die Fashion Week ist natürlich noch viel mehr als Runways, Glamour und Gratissekt. Auf Messen wie der Premium, der Bright und der Bread & Butter präsentieren große und kleine Labels ihre Kollektionen, treffen Einkäufer, Journalisten und Modepublikum und arbeiten dabei weniger mit der großen Inszenierung als mit tragbarer und natürlich auch verkaufbarer Mode. Das macht die Messen nicht weniger interessant als die Geschehnisse auf dem Laufsteg. Und vor allem sind sie häufig unterhaltsamer. Die Bread & Butter zum Beispiel läuft jede Saison unter einem neuen Motto, punktet mit einem gemütlichen Outdoorbereich und einer großen Vielfalt an Street Labels. Ich habe meine Espadrij-beschuhten Füße in der Hängematte hochgelegt und kurz danach gleich zwei potentielle Favoriten für den nächsten Sommer gefunden: Die Ananas- und Wassermelonen-bestückten Keds sind jawohl der Knaller. Und die Sandalen vom spanischen Label Coolway – am besten natürlich in Erdbeereisrosa – möchte ich am liebsten jetzt schon an den Füßen tragen. Bei minimum habe ich eine traumhafte Velours-Lederjacke gefunden, und allgemein kann ich behaupten dass mir die Messe wieder so richtig Lust auf Mode gemacht hat. …

Die unendliche Suche nach dem perfekten schwarzen Mantel

Seit ungefähr zwei Monaten habe ich Visionen. Visionen darüber, in was für einen Mantel ich mich diesen Herbst hüllen will. Es ist ganz klipp und klar und eindeutig: Ein schwarzer Blazermantel soll es sein, nicht besonders lang, nicht zu schlicht aber auch nicht zu viel Chi Chi. Klingt einfach? Ist es aber so gar nicht. Gestern erst sah ich den scheinbar perfekten Mantel von minimum – um beim Anprobieren zu merken, dass er in Eggshape geschnitten ist. So gar nicht meins. Dann probierte ich einen von Diesel an – schön geschnitten, aber zu viele Reißverschlüsse, Lederkordeln und aufgesetzte Taschen. Eine hübsche Variante gibt es auch bei Zara – oder ist der nicht auch zu rund geschnitten? Fast perfekt ist dieser Mantel von Hallhuber. Aber ich weiß einfach nicht, ob ich mich nicht so langsam an diesen Lederapplikationen überall satt gesehen habe. Oder fremdel ich nur grade noch ein bisschen?