Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mango

WISH LIST: Current Cravings

Auch wenn es hier vielleicht nicht so aussehen mag, weil ich euch verhältnismäßig häufig Neuerrungenschaften und Konsum Crushs unter die Nase halte: Ich war die letzten Monate, wenn nicht gar Jahre ziemlich zurückhaltend in Sachen Shopping unterwegs. Nachdem ich in den ersten Jahren nach dem Abi – mit dem ersten eigenen Geld im Portemonnaie und viel Zeit in verlockenden Destinationen – in eine regelrechte Shoppingwut ausgebrochen war, zog ich irgendwann den Schlussstrich. Ich weiß nicht ob es der zweite oder der dritte Umzug war, der in mir eine regelrechten Abscheu vor angehäuftem Besitz auslöste und mich dazu brachte, nach und nach mein Hab und Gut bis auf einen Bruchteil auf Flohmärkten, bei Kleiderkreisel & Co zu veräußern, aber ich tat es. Neben diversen Flohmarktständen und Ausmistaktionen änderte sich gleichzeitig mein Kaufverhalten. Nicht nur, dass sich mit den Jahren der Schwerpunkt von Quantität hin zu Qualität verlagert hat, auch die drohende Gewissheit, durch fortwährende “Man gönnt sich ja sonst nichts”-Mentalität bald wieder in den Massen der Dinge unterzugehen, ließ mich sparsamer werden. Nicht unbedingt sparsamer in …

SUNDAY THOUGHTS: Nachtgraue Klumpen versus Sommernachmittagslebensfreude

Es ist dunkel, da. Da wo sich Sprachlosigkeit und Gelähmtheit treffen, wo Fassungslosigkeit mit hässlichen Hashtags benannt wird in einem lächerlichen Versuch sie greifbar zu machen, da wo große dicke Monster verstohlen durch die Gänsehauthaare streifen, da liegt meine Zornesfalte krumm und da kräuseln sich meine Lippen. Da werden hässliche Schlagschatten in meinem Gesicht vom Haltungsfehler zur Essenz des Bildes, machen aus meinem zarten Lächeln eine hässliche Fratze und treffen es damit auf den Punkt. Eigentlich sollten diese Bilder Sommernachmittagslebensfreude vermitteln, sie waren das spontane Ergebnis eines vollen Tages, einer Salebestellung bei Mango, des 100. Geburtstags von Keds um ehrlich zu sein und einem Bedürfnis nach Sommerblumen – und jetzt fehlt mir jeglicher Antrieb, jegliche Lust euch etwas von Margeriten und Gladiolen zu erzählen, über weiße Sneaker zu schreiben oder meine Lebensfreude in den warmen Monaten. Stattdessen will ich meine Wut und meine Machtlosigkeit und mein Unvermögen mich richtig auszudrücken herausschreien, brülle vor Angst und Erschütterung und Verunsicherung ins Kopfkissen und liege stundenlang schlaflos da, mit einem nachtgrauen Gefühl von Endzeitstimmung im Nacken. Es paaren sich …

Outfit: What the fuck is Snapchat?!

Ähm, was ist das denn bitte für ein Outfitpost? Könntest du vielleicht mal in die Kamera lächeln, wie du es sonst immer tust mit deinem roten Grinsemund? Wir sind schließlich wegen dir hier, da kannst du uns ruhig mal die ganze Aufmerksamkeit schenken! Recht habt ihr, aber ich bin beschäftigt. Nicht zu beschäftigt, um irgendwann doch noch mal hochzuschauen und euch mein breitestes Lächeln zu schenken, versteht sich – aber ich hab da so ein neues Hobby, und es nennt sich Snapchat. Ein bisschen rot werde ich, während ich das zugebe, denn bis vor zwei Wochen habe ich diese neue App noch kopfschüttelnd ignoriert, überheblich die Augenbrauen hochgezogen, wenn schon wieder jemand seinen Nutzernamen in die Ortsangabe von Instagram gehauen hat… und dann ging die Reise nach Südtirol los und ich wollte auf Instagram keine körnigen iPhone-Bilder posten. Euch aber trotzdem auf dem Laufenden halten. Gleichzeitig niemanden mit Lisa’s Diary nerven. Und was soll ich sagen: Snapchat war die beste Lösung! Vier Tage lang habe ich euch euch da rund um die Uhr zugeschnattert, euch gezeigt wo …

Outfit: Sommer-Uniform auf dem Weg ins Schwimmbad

Sommer, du wundervoller Wonneproppen! Endlich bist du da und dann gleich in so einem Ausmaß, dass wir direkt zu Extremmaßnahmen greifen müssen. Die Plantschbecken aus dem Keller kramen, die Klamotten vor dem Anziehen ins Eisfach legen und uns im Bikini in den Stadtpark legen. Ich finde dich herrlich! Zieht die Schuhe aus, springt in den Springbrunnen oder wartet mit mir auf den Bus ins Schwimmbad! Nirgendwo stören mich Kindergeschrei, tropfendes Eis und der Duft von Pommes so wenig wie im Freibad. Eigentlich bin ich eher der Typ Badesee, aber wer will denn kleinlich sein. Wasser ist Wasser, also rein da! Die Uniform des Sommers war übrigens schnell gefunden: Das Thema Tshirt-Kleid umgibt mich schon seit längerem, und spätestens diese Saison greife ich im großen Stil zu. Denn es gibt jawohl nichts unkompliziertes als ein Kleid mit kurzen Ärmeln, kurzem Rock, lockerem Sitz. Am besten aus einem angenehm fließenden Stoff wie diese Variante von Mango – und ich bin glücklich. Und weil ich es in letzter Zeit so oft gefragt wurde: Das Rot auf meinen Lippen entstammt …