Alle Artikel mit dem Schlagwort: Italien

Skiurlaub in den Dolomiten – eine Woche im Rifugio Pralongia

Enthält Werbung. Ihr wisst ja, dass mich eine ganz besondere Liebe mit Südtirol verbindet. Nicht nur, aber auch seit dem Südtirol Medienpreis vor vier Jahren. Zum Skifahren war ich zuletzt an meinem grandiosen Geburtstagswochenende vor zwei Jahren in meiner liebsten europäischen Urlaubsregion – als mich vor einem halben Jahr also meine Freundin fragte, ob ich im März mit zum Spring Skiing ins Alta Badia kommen wolle, stand die Antwort sofort fest. Eine Woche im Rifugio Pralongia in Alta Badia Nicht, dass es neben den Worten “Südtirol” und “Skifahren” noch auch nur ein weiteres Argument für meine Zusage gebraucht hätte. Aber seit ich das erste Mal Bilder unseres Domizils, dem Rifugio Pralongia oberhalb von Corvara, gesehen hatte war ich absolut hooked. Mein Urlaubstraum: Eine Hütte direkt auf der Skipiste mit Sauna, gutem Essen und Sonnenterrasse. Als wir nach einer entspannten Anreise in Corvara angekommen waren, unser Gepäck in den Skilift geschmissen und die Ski angeschnallt hatten, wurde es aber noch viel besser. Bilder können dem Rifugio, seiner grandiosen Lage inmitten der Dolomiten und dem Flair, das …

Abseits der Skipiste: Meine 10 Tipps für Bruneck!

Die Hauptzutaten zu einem gelungenen Skiurlaub: Möglichst viele Skitage, möglichst viel Schnee, möglichst viel Sonnenschein. Problem: Die letzten beiden Punkte arbeiten gegeneinander. Spätestens am dritten Sonnentag in Folge nörgeln selbst die größten Schönwetterskifahrer über Sulz, Schneematsch auf der Talabfahrt und zerfahrene Hänge. Zurecht. Mir ist es deshalb umso lieber, wenn sich zwischen die Kaiserwetter-Tage (die ich natürlich auch am meisten mag) Schneetage mischen. Am besten im 2:1-Rhythmus, am besten so, dass an Sonnentag 2 nachmittags der Himmel zuzieht und es dann nachts anfängt zu schneien, auch am nächsten Tag nicht mehr wirklich abbricht, bis am vierten Tag wieder die Sonne rauskommt und sich zumindest die Early Birds über ein bisschen Powder freuen können. Aber was macht man nun mit den Nachmittagen, an denen man nicht auf der Sonnenterrasse einer einschlägigen Hütte den Skischuhtanz perfektionieren kann? Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Die Erweiterung der eigenen Wintersportexpertise, die ich demnächst noch mit euch thematisieren werde. Und 2. die Erkundung des Umlands. Oder des nächstgelegenen Städtchens. Und da punktet der Kronplatz ungemein. Denn anders als in den meisten Skigebieten, wo sich …

I’m in love with South Tyrol: Über die Leit und ihr Glump und warum ich beides so liebe

Wieso Südtirol? Diese Frage höre ich immer wieder wenn ich freudestrahlend erzähle, dass ich übers lange Wochenende in den Norden Italiens fahre, in die Gegend, die den Dolomiten zu Füßen liegt, wo Deutsch und Italienisch so selbstverständlich koexistieren, dass so mancher Ersttäter denkt, er befinde sich in Österreich. Die Berge! ist die erste Antwort, die mir einfällt. Das Essen und der Wein! mag die zweite sein. Über beides wurde schon unendlich viel geschrieben. Denn ja, Südtirol ist ein Wander- und Skifahrerparadies und so unvergleichlich schön, dass mir auch beim zehnten Besuch noch Schauder über den Rücken laufen werden. Und ja, in Südtirol nicht zuzunehmen scheint trotz allem Alpinsport unmöglich, denn die Küche ist großartig und der Rebensaft scheint von den sonnenbeschienenen Weinbergen direkt ins Glas zu fließen. Aber die Südtiroler selbst, das ist die dritte und für mich persönlich die wichtigste Antwort. Denn wenn ich eins gelernt habe auf meinen Reisen dann ist es, dass es „die Leute“ sind, die einen Ort ausmachen. Jede Region lebt durch die Menschen, die sie bewohnen, jedes Land wird …

Running with a view: Lisa läuft am Gardasee

Ja, ich laufe wirklich noch. Nicht ganz so regelmäßig, wie ich gerne würde, aber doch immer wieder. Und manchmal auch mit einer ziemlich genialen Aussicht. Als wir vor ein paar Wochen im großartigen Lefay Resort & Spa Lago di Garda waren und in der Hotelinfo von der eigenen Laufstrecke lasen war klar, dass ich die austesten wollte. Also Laufschuhe an (ja, ich habe immer noch keine Neuen…) und los gehts! Über Stock und Stein, am Trimm dich Pfad vorbei und immer mit Blick auf den Gardasee, ins Grüne oder auf zahlreiche Wildblumen neben der Strecke – viel besser gehts eigentlich nicht. Laufen macht glücklich. Vor einem Jahr hätte ich mich für diesen blöden Spruch noch laut ausgelacht. Aber da wusste ich es auch noch nicht besser. Und da kannte ich noch nicht diesen wunderschönen Ort, wo man nach dem Laufen in einsamen Winkeln des Resorts die Beine hochlegen, sich selbst und das Leben feiern kann.