Interior
Schreibe einen Kommentar

Santa Baby: Weihnachtswunschzettel, Home Edition

Eine meiner besten Entscheidungen 2014 war mein Auszug aus einer wunderschönen, aber auch arg teuren Wohnung. Jetzt wohne ich vielleicht einen Ticken weniger glamourös, bin aber wesentlich glücklicher – auch, weil ich etwa die Hälfte an Miete zahle und mehr Geld habe, mit dem ich meinen wunderbaren Lebensstil finanzieren kann. Mit dem ich mir ein paar schöne Neuanschaffungen leisten konnte und tolle Reisen fürs kommende Jahr planen kann. Ich bin also ziemlich zufrieden und habe (ähnlich wie im Beauty Bereich) eigentlich alles, was ich brauche. Aber ein paar Kleinigkeiten gibt es natürlich auch hier, die mir unter dem Weihnachtsbaum ein großes Lächeln bis hin zu einem kleinen Jubeltanz entlocken würden!
Nach diesem und dem Wunschzettel in der BEAUTY Edition folgt noch ein weiterer zur Inspiration im Bereich WARDROBE.

Christmas Wishlist Home

  • Jahrelang habe ich damit gehadert, und nach wie vor liebe ich den Geruch von Büchern, liebe es, dicke Papierseiten umzublättern und besonders schöne Sätze mit der Fingerspitze nachzufahren. Trotzdem bin ich mittlerweile fest davon überzeugt, dass ich wieder mehr lesen würde, hätte ich einen Kindle. Weil ich dann nicht vor jeder Reise abwägen müsste ob es Sinn macht, den schweren und sperrigen Schinken der gerade auf meinem Nachttisch liegt einzupacken. Erfahrungsgemäß ist es nämlich so: Ich nehme ihn immer dann mit, wenn ich drei Tage lang nur von einem Ausflug zum nächsten hechte und spontan tolle Menschen kennenlerne. Auf den Reisen, auf denen ich Muse und Zeit zum Lesen hätte, blättere ich gezwungenermaßen durch blöde Zeitschriften, weil ich das Buch daheim gelassen habe. So schmal und leicht wie die Kindle Geräte mittlerweile sind, würde sich dieses Problem nahezu wörtlich in Luft auflösen.
  • Ein Buch, das ich dann sicher auch gerne auf dem Kindle lesen würde, ist Haruki Murakamis neues Werk Von Männern die keine Frauen haben. Jaja ich weiß, Haruki Murakami ist sowas was wir mit 15 toll fanden, aber der Band aus sieben Erzählungen hat so gute Rezensionen bekommen dass ich wirklich gerne mal reinlesen würde!
  • Wenn der Kindle nicht grade schlaflose Nächte in Hotelbetten retten würde, würde ich ihn sicher auch zu Hause gerne mal auspacken. Da ist ehrlich gesagt fast alles perfekt – nur ist die neue Wohnung ganz schön kalt! Ich komme mit Wollsocken und Birkenstocks (und spätestens seit Nikolaus auch mit der Lieblingsschokolade…) gut durch heimelige Winterabende, aber wenn jemandem sonst nichts einfällt würde ich mich auch ziemlich über flauschige Hausschuhe freuen! Außerdem könnte eine schöne neue Wolldecke wie die Twist a Twill Powder Decke von Ratzer nicht schaden, auch optisch meine ich.
  • Und weil Papier trotzdem noch so viel besser ist als Screen – wäre ein Abo vom Monocle Magazine eine ganz schön gute Sache. Das hat nämlich ganz besonders wundervolles Papier. Und noch tollere Inhalte. 10 Mal im Jahr die volle Ladung internationale Bildung in Sachen Politik, Reisen und Kultur, das wärs.
  • So sehr ich Kaffee-Junkie bin und zumindest an arbeitsreichen Tagen nicht ohne das schwarze Gold auskomme – im Winter bin ich auch absolut Tee-süchtig. Eigentlich steht bei mir Nonstop eine große Kanne frisch aufgebrühten Tees auf dem Tisch, und weil ich eben ein Süßmaul bin stehe ich besonders auf leckeren Früchtetee. Bei einer Freundin durfte ich kürzlich den Tee mit Apfel-Zimt-Geschmack von Løv ausprobieren, und der hat meine Geschmacksknospen ganz schön rot werden lassen! Bratapfel in flüssig!

Was könntet ihr gebrauchen, um euer Zuhause noch perfekter zu machen? Fehlt noch die perfekte Lampe, ein gemütliches Sofa oder – ganz schnöde – hübsche Bettwäsche? Und: Habt ihr schon einen Kindle?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.