Südtirol Medienpreis 2015: Kategorie Social Media

Seit meinen frühen Jahren als Reisebloggerin fühle ich mich unheimlich verbunden mit Südtirol. Umso geehrter war ich, als ich 2015 als Finalistin für den Südtirol Medienpreis in der Kategorie Social Media ausgewählt wurde, und so im Juli meine vorab konzipierte Reportage-Reise quer durch den für mich hellsten Fleck in Europa umsetzen durfte. Unter dem Motto “Leit und Glump” sprach ich mit sechs Südtiroler Originalen.

Als ich im Sommer nach Südtirol fuhr, hatte ich einen Plan. Treffe sechs Südtiroler, lerne sie kennen und versuche, durch sie etwas über Südtirol zu erfahren. Ist mir das gelungen? Ja. Ich weiß jetzt, dass der Südtiroler an sich ein gastfreundlicher, herzlicher, stolzer Mensch ist und dass ich diese Reisedestination uneingeschränkt jedem empfehlen kann. Aber ich habe noch viel mehr gelernt. Ich weiß jetzt, wie liebevoll Norbert Rier seine Pferde ansieht und wie beherzt er ihnen in die Mähne greift, ganz ohne Starallüren. Ich weiß, wie sich Max von Millands Musik live anhört, wie heimatverbunden er seinen Dialekt ins Mikrofon singt. Ich weiß, wie Martha Thaler aussieht, wenn sie die Augen in der Sonne zusammenkneift um mir zu zeigen, wie weit man vom Zmailer Hof aus ins Tal schauen kann. Ich weiß, wie fantastisch ihre Knödel tatsächlich schmecken, ich kenne jetzt den Unterschied zwischen Dirndl und Tracht, ich habe ordentlich Schnaps getrunken und vor allem habe ich (mal wieder) gemerkt, wurde daran erinnert, welche Lebenseinstellung für mich die erstrebenswerteste ist. Das waren meine persönlichen Errungenschaften des #LeitUndGlump Projektes im Juli, und ich habe sie leidenschaftlich gern mit euch geteilt.

Aus meinem Artikel über den Gewinn des Südtiroler Medienpreises 2015.

Achso, und: Gewonnen habe ich tatsächlich auch noch.
Alles über dieses persönliche wie berufliche Highlight kann man hier noch einmal nachlesen.

Kategorie: