Beauty
Kommentare 2

Poolside Office: Macbook und Kokosnüsse

Ich habe euch vorgestern schon erzählt, dass ich derzeit des Öfteren mit Macbook und Notizbuch am Hotelpool sitze, statt mit Kamera durch die Gegend zu flitzen und meine Layover Destinationen zu erkunden. Im ersten Moment war ich zwar zugegeben ein bisschen entsetzt, als ich drei Mal Delhi im Vollzeit-Dienstplan sah, im nächsten Moment aber gerade dafür deshalb ziemlich dankbar – denn so sehr ich Indien liebe, so kurz ist das Layover in Delhi und so gut lässt es sich mit schneller Internetverbindung, einem Mango Lassi und am Abend noch einem Palak Paneer am Laptop sitzen. Im Zweifelsfall dann eben am Hotelpool.

Dabei hatte ich neben einem Haufen Arbeit und zwei Gigabyte Bildern auch die neue My Little Box im Gepäck, die direkt vor Abflug ihren Weg zu mir fand und als Mittagspausen Treat für mich selbst diente. Passend zum grünen Hotelgarten voller Palmen und exotischer Pflanzen lautet das Motto der Juli-Box „Coconut“ und alles steht im Zeichen der Kokosnuss. Dass mir eine solche auf den Kopf fällt ist in Delhi zwar höchst unwahrscheinlich, wächst die Kokospalme doch nur im Süden des Landes – aber um auf Nummer sicherzugehen war ich zusätzlich mit Hut ausgestattet… Späßle g’macht, der gehört natürlich zu meiner Sonnenschutzroutine, die auch bei diesigem Delhi-Wetter unerlässlich ist.

Den Hut einmal abgesetzt half mir das Surf Infusion Spray von Bumble and bumble dabei, meine zerknautschte Mähne in Form zu bringen. Das Spray wird ins handtuchtrockene Haar geknetet und sorgt durch die salzhaltige Formel für einen coolen Beach Bum Look – zwar nicht so passend für den Rückflug, aber für die Stunden davor. Die verbrachte ich nach getaner Arbeit übrigens im Spa: Eine Massage und eine spontane Pediküre fielen an – und ich war danach unglaublich dankbar für die Flip Flops von Reef, die mir die coole Surfermarke kürzlich zuschickte nachdem ich mich bei den Press Days so in ihre Schuhe verknallt hatte. Denn nichts ist ärgerlicher als nach einer Pediküre mit den frisch lackierten Nägeln in Schuhe zu steigen und sich den Lack zu versauen!

In der My Little Box war für die Stunden nach dem Sonnenbad außerdem eine herrlich nach Kokos duftende After Sun Pflege enthalten – eine richtige Verwöhnerbox mit viel Pflege für mich, denn nach antibakterieller Reinigung mit dem Hand Cleansing Gel (natürlich mit Kokos-Duft!) wurden auch die wundgetippten Finger gepflegt: Der Nagelpflegestift von Weleda hält was er verspricht und pflegt mit natürlichen Wachsen und Granatapfelsamenöl die Nagelhaut und die während meinem Layover umlackierten Nägel gesund!

Mein eigentlicher Favorit der Box war aber die größte Überraschung: Die erste Reisepass-Hülle meines Lebens! Tatsächlich war ich trotz 8 Jahren Fliegerei und fast wöchentlichem Einsatz meines Reisepasses bisher ohne unterwegs, und so sieht mein Reisepass auch aus – und ausgerechnet die erste Hülle, die ihren Weg zu mir findet, trifft genau meinen Geschmack! Sie macht Lust auf Sommerurlaub unter Palmen, auf eine geknackte Kokosnuss mit Strohhalm in der Hand und Beach Waves in den Haaren. Sogar, wenn ich in Uniform auf dem Weg zum Flughafen bin. Und das muss man erstmal schaffen! (Achtung, kleiner Tipp: Bei einigen Passkontrollen, gerade zum Beispiel bei der Einreise in die USA, solche Passhüllen unbedingt entfernen! Die Grenzbeamten sind oft so gar nicht amused davon und reagieren oft mürrisch.)

You made my day, My Little Box!

poolside_office_21

Übrigens: Die My Little Box wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Kennt ihr noch gar nicht? Ähnlich den gängigen Beautyboxen, aber mit einem wesentlich schöneren Konzept, zauberhaftem Packaging und wirklich überzeugenden Inhalten bekommt ihr mit einem Abo der My Little Box monatlich Überraschungen aus dem Bereich Beauty, Lifestyle und Inspiration zugeschickt – für nur 17,50 € pro Monat, was finde ich bei der ansprechenden Qualität der Produkte ein ziemlich fairer Preis ist. Thumbs up von mir!
Und auch die Flip Flops von Reef waren ein Geschenk – vielen Dank dafür!

2 Kommentare

  1. Pingback: High Five of the (past) Week: Mode, Musik und Kalifornien – Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.