Music & Tunes
Kommentare 1

Musikalischer Rundumschlag: Mine, Sumie und Ndidi O

Ich habe schon an mehreren Stellen betont, dass ich wirklich kein großartiges Musik-Mädchen bin. Also, ich liebe Musik, wirklich. Wenn sie mich zum Tanzen bringt, zum Lächeln, zum Träumen oder einfach nur zufrieden mit dem Kopf nicken lässt. Aber ich bin keins der Mädchen die die neue Platte schon seit Wochen kennen, die seit ihrem dreizehnten Lebensjahr britische Independent-Bands hören und schon mit 12 die Nase über die Spice Girls rümpften. Ich bin mit Tic Tac Toe aufgewachsen, mit Blümchen und den Backstreet Boys. Einziges Zeichen guten Geschmacks: Die Kelly Family konnte ich nie leiden.

Trotzdem würde ich behaupten, dass ich eigentlich ganz gute Musik höre. Es könnte auf jeden Fall schlimmer sein, das liegt aber nicht unbedingt an mir. Vielleicht habe ich einfach nur die richtigen Menschen um mich herum. Diese Woche zum Beispiel schallte aus den Lautsprechern irgendeines Nachbarn eine glasklare Stimme auf meinen Balkon, und weil es hier manchmal so ruhig ist dass ich mich kaum traue mich zu räuspern funktionierte Shazam tatsächlich einmal so, wie es sollte. Sumies Musik ist eher was für die ruhigen Momente, für nächtliche Autofahrten oder die gepflegte Donnerstagabendmelancholie. Sandra Sumie Naganos Vorfahren stammen aus Japan, sie ist in Schweden aufgewachsen und ihre Musik gehört eigentlich in eine Märchenwelt.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=jrFN-hC785Q&w=640&h=360]

 

Auch die Entdeckung von Ndidi O habe ich nicht wirklich meiner Spürnase zu verdanken, sondern viel mehr diesen erwähnten richtigen Menschen um mich herum. Macht aber ja nichts, denn die Musik macht mich trotzdem zufrieden. Kennt ihr diese typische Aprilstimmung, wenn ihr im Auto sitzen bleibt obwohl ihr längst da seid, gar nicht mal weil es dicke Aprilregentropfen gegen die Windschutzscheibe schlägt (ihr habt ja einen Schirm dabei), sondern einfach nur weil die Musik gerade so perfekt passt? Ja, genau.

[spotify id=”spotify:track:6ZvDtN1JMp6s6OZied6G09″ width=”300″ height=”380″ /]

 

Und über die fabelhafte Mine habe ich schon mehrmals geschrieben, in der Batschkapp hat sie jetzt zusammen mit Samy Deluxe unterhalten und ich wäre zu gerne dabei gewesen. Nächste Möglichkeit in meiner Nähe? Anfang Mai in Mannheim, in Karlsruhe oder in Wiesbaden. Oder auf sonstigen Gigs ihrer Frühlingstour. Hin da, wenn ihr könnt, es lohnt sich.

10261993_699813360079864_2340312378764393074_n

Und jetzt habe ich ein heißes Date für einen Tanz mit meinem Staubsauger. Warum putzt hier eigentlich niemand, wenn ich nicht da bin? Schönes Wochenende!

1 Kommentare

  1. Pingback: We had joy, we had fun, we had seasons in the sun… Und Espadrilles. Und viel im Handgepäck. | Flecken, helle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.