Beauty, Travel & Wanderlust
Schreibe einen Kommentar

Langstreckenflug: Ein Blick ins Handgepäck

Eigentlich bin ich keine Frau mit krasser Ausrüstung. Wenn andere Mädels Haarbürste, Nagellack (zum Nachbessern!), Kopfschmerztabletten und Lipgloss als Essentials bezeichnen kann ich nur mit den Schultern zucken, denn das sind bei mir nur Geldbeutel, Schlüssel, Kalender und iPhone. Aber dieser Flug nach Neuseeland (auf dem ich mich immer noch befinde, wenn ihr diesen Post lest!) ist eine Ausnahme. Er ist ellenlang, und spätestens beim Umsteigen in L.A. würde ich mich sicher dafür verfluchen, keine Zahnbürste oder Abschminktücher eingepackt zu haben. Deshalb hier mein Blick ins – diesmal bestens ausgestattete – Handgepäck, ganz im What’s in your bag-Stil und von Stewardess zu Lesern.

handgepack

  • Reiseunterlagen! Fast jedem ist es wohl schon mal passiert, dass er ohne die extra sorgfältig ausgedruckten Unterlagen ins Auto gestiegen ist – und dann kurz vorm Flughafen nochmal rumdrehen musste. Deshalb lieber zehn Mal kontrollieren, das wirklich alles dabei ist.
  • Trinken ist das allerwichigste auf einem Langstreckenflug. Ich kann gar nicht zählen, wie viele Kreislaufzusammenbrüche ich auf meinen Flügen schon behandelt habe – weil einfach zu wenig getrunken wurde. Weil ich selbst nicht gerne alle zehn Minuten zur Crew schlurfe um mir ein Glas Wasser zu holen nehme ich meine eigene Wasserflasche mit. Und da ich es nicht einsehe, für einen Liter Wasser 5 Euro zu bezahlen, fülle ich mir die nach der Sicherheitskontrolle mit Leitungswasser wieder auf.
  • Weil ich leicht friere, habe ich neben einem großen Schal auch immer eine kleine Wärmflasche und einen Thermosbecher für Tee (oder kurz vor der Ankunft dann Kaffee) im Handgepäck.
  • Wie gesagt: Dieser Flug wird lang. Neben  der aktuellen Couch habe ich zwei Bücher, eine Geo und diverse Hörbucher via audible dabei. Ich hoffe außerdem, Air New Zealand hat ein gutes Entertainment Programm!
  • Und natürlich: Eine Zipbag voller Reisegrößen!

Und in dieser Zipbag?

essentials

  • Clinique All About Eyes Roll On gegen müde Augen und für einen wachen Blick. Hatte ich mir ursprünglich mal als reguläre Augencreme gekauft, dafür ist sie mir jedoch nicht reichhaltig genug. Aber sie kühlt angenehm, und befindet sich deshalb immer in meinem Handgepäck.
  • Avène Eau Thermale. Ihr wisst schon. Statt duschen.
  • Avène Cleanance Emulsion. Meine Tagespflege – einfach, weil Creme im Flieger ein Muss ist!
  • Zahnpasta von Marvis – erklärt sich von selbst.
  • Die beste Handcreme der Welt von Neutrogena.
  • Avéne Augencreme – kommt auf die abgeschminkten Augen, bevor ich (mit Augenmaske und Ohrstöpseln gewappnet) versuche zu schlafen.

Nicht im Bild, weil nicht fotogen genug: Besagte Augenmaske und Ohrenstöpsel, Abschminktücher (ganz ehrlich, 24 Stunden mit Make Up? No way!), Nasenspray, Klappbürste, büschn Make Up zum Nachschminken vor der Landung. Ein dicker Schal, Hotelschlappen (irgendwann muss man halt echt die Schuhe ausziehen, aber bevor ich in Socken durch ein Flugzeug laufe muss noch einiges geschehen), Ladekabel, Laptop. Und Hörbücher.

Diesen Post habe ich im Voraus für euch geplant – ich hoffe ich komme bald dazu, was aus Neuseeland zu posten. Bis dahin folgt mir doch bei Instagram oder sucht auch mal nach dem Hashtag #traveldingNeuseeland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.