Travel & Wanderlust
Kommentare 11

Ein paar Stunden in Jamestown – Accra, Ghana: Hoffentlich nur ein Vorgeschmack

Accra Jamestown 4

Wo fängt man an, wenn man eigentlich sprachlos ist? Was sagt man, wenn es eigentlich wenig zu sagen gibt? Vor etwas mehr als einer Woche flog ich aus dem Bereitschaftsdienst spontan nach Accra. Kaum jemand kann die Hauptstadt von Ghana auf Anhieb benennen, ich hätte es vor dem Fliegen selbst nicht besser gewusst. Ghana liegt zwischen Elfenbeinküste, Burkina Faso, Togo und dem Atlantik, nahe bei Nigeria, und lange ahnte ich nichts davon, wie groß die Unterschiede zwischen diesen Ländern sind. Ghana gilt als einer der sichersten und wohlhabendsten westafrikanischen Staaten, es gibt eine neunjährige Schulpflicht die vielerorts rigoros eingehalten wird, der Großteil der Frauen ist berufstätig. Die Kindersterblichkeit sinkt, Christen und Muslime leben friedlich nebeneinander. All das sind Dinge, die ich erzählt bekommen habe.

Accra Black Star Square

Was ich gesehen habe ist nur ein winziger Bruchteil dieses Landes: Einige Ecken der Hauptstadt Ghana, Symbole der Unabhängigkeitsbewegung wie den Black Star Square oder das Kwame Nkrumah Memorial, die breiten Strände und Mangrovenwälder an der Küste. Und Jamestown. Wo früher die Kolonialmächte ihre Feden austrugen, auf unmenschliche Weise Sklaven verschifften und Prachtbauten errichten ließen, lebt heute eine eingeschworene Gemeinschaft aus Fischern.

Accra Jamestown 1

Jamestown Accra 3

Accra Jamestown 5

Jamestown Accra Harbour

Accra Harbour Jamestown

Accra Harbour Jamestown 2

Glaubt man dem Guide, der uns für 5 Cedi durch das Fischerdorf führt, dann tun sie das mehr als friedlich. Und tatsächlich: Wir werden fast an jeder Ecke freundlich und neugierig gegrüßt, wir trauen uns auf mehrmaliges Nachfragen hin tatsächlich, Fotos zu machen, nur ein Bewohner schnauzt uns daraufhin von der Seite an. Wir laufen auf einer kleinen Gasse zwischen einem christlichen und einem muslimischen Gotteshaus hindurch, wir werfen einen Blick in die notdürftige, durch Spenden finanzierte Schule und schauen den Fischersfrauen beim Waschen und Räuchern des Tagesfangs zu.

Accra Jamestown Goats

Accra Jamestown Fishing 2

Accra Jamestown Lighthouse

Wir klettern auf das Jamestown Lighthouse, folgen dem jungen Ghanaer über die schiefe Wendeltreppe nach oben, drücken ihm noch ein paar Cedi in die Hand und stehen ungläubig da, mit dem Wind in den Haaren und dem Blick immer zwischen absurden weißen Kolonialbauten, bunten Wellblechshacks und dem unendlichen Atlantik schweifend.

Jamestown Lighthouse Accra

Jamestown View Lighthouse

Dann steigen wir wieder ins Auto und fahren zurück in unser Fünf Sterne Resort am Strand, da, wo ein paar Akrobaten versuchen, sich von den Touristen mit ihren fetten weißen Bäuchen ein warmes Abendbrot finanzieren zu lassen und wo nach dem Lunch Kokosnüsse gereicht werden. Dann fliegen wir zurück nach Deutschland.

Labadi Beach Accra 2

Mit über zwei Millionen Einwohnern ist Accra, dicht gefolgt von Kumasi, eine der zwei größten Städte Ghanas. Hier vermischen sich Kulturen und Nationen, neben den Ghanaern wohnen viele Nigerianer, Libanesen und Europäer in der 185 Quadratkilometer großen Stadt. Die Menschen sind freundlich, gut gelaunt, besonnen. Ich will noch mehr von diesem Land sehen.

Labadi Beach Accra

Jamestown Accra Streetart

11 Kommentare

  1. Pingback: Meine Top Ten Reisefotos 2014 | Helle Flecken

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.