Music & Tunes
Schreibe einen Kommentar

Fuchsbau Festival 2014: Matsch, Eiseskälte und Gänsehautmomente

Fuchsbau Festival 2014

Im August auf ein Festival zu fahren klingt eigentlich nach einer ziemlich guten Idee. Im August 2014 auf ein Festival zu fahren ist aber eine ziemlich bescheuerte Idee. Da diesen Monat ja nun kaum ein Tag ohne Regen auskam, waren Gummistiefel und Regencapes die Grundausstattung meines vergangenen Wochenendes auf dem Fuchsbau Festival – und trotzdem waren es ein paar der schönsten Tage seit langem.

Das liegt natürlich an der Musik, denn schließlich sind die Bühnen und Tanzflächen der Mittelpunkt eines jeden Festivals. Aber zwischen Touchy Mob, Monolink und Hundreds waren da noch diese Menschen. Die, mit denen ich Zelt und Nutellaglas teilte, die, die nachts betrunken über den Zeltplatz stolperten, die, die im seltenen Sonnenlicht ganz bezaubernd aussahen, auch mit ungewaschenen Haaren. Die, die dieses wundervolle Festival ins Leben gerufen haben und am Laufen halten. Und die sind der Grund, warum ich auf diesen mehr oder weniger scharfen Bildern trotz übergroßem Cape und Augenringen noch in die Handykamera strahle.

Fuchsbau Festival Regencape

Fuchsbau Festival Teppich

Fuchsbau Festival Schaukel

Das Fuchsbau Festival ist ein klitzekleines Festival mit Schwerpunkt auf Elektro und Kultur in Springe bei Hannover. Mitten auf dem Land wird hier ein alter Bauernhof zur Festivalwunderwelt umfunktioniert, stilecht mit Discokugeln, Sofaecken und Kettenkarussell. Mit Lesungen, Kunstausstellungen und Diskussionsrunden.

Fuchsbau Festival Tanzender Teppich

Fuchsbau Festival Discokugeln

Zaun Fuchsbau Festival

Und trotz Matsch, Eiseskälte und wenig Schlaf war die Laune stets ziemlich weit oben. Ich habe ein Gänsehaut-Set von Pianist Martin Kohlstedt erlebt, der sich währenddessen offensichtlich mehrmals selbst überrascht hat. Ich war begeistert von den Flöten-Einsätzen der chilenischen Band Matanza, ich habe mich sehr über ein Wiedersehen mit Touchy Mob gefreut und zu Monolink die Gummistiefel ins Stroh gestampft.

Ich habe nachts versucht, die Kälte durch Tanzen zu bekämpfen und mich zwischendrin mit Chai-Tee mit Rum aufgewärmt. Ich habe Pfeffi und Waldmeisterschnaps zu schätzen gelernt und mir im Schlafsack warme Gedanken gemacht. Ich habe das beeindruckende Fotoprojekt über Flüchtlinge “Gedanken über Gastfreundschaft” von Julius Matuschik und Sebastian Cunitz angeschaut und in der Scheune Dokumentationen gesehen und Lesungen gelauscht, während draußen der Regen an die Holzwände prasselte.

Processed with VSCOcam with c1 preset

Fuchsbau Festival Kunst

Fuchsbau Festival Touchy Mob

Fuchsbau Festival Stroh

Fuchsbau Festival Tape

Nachdem am Sonntagnachmittag die Zelte abgebaut und das Auto vollgeladen war, wollten wir eigentlich nur noch mal kurz das letzte Handbrot in unsere gierigen Mägen schieben. Aber dann kam die Sonne raus und alles tanzte. Auf der Lichtung, zu Bits n Bongos, die dem Fuchsbau Festival 2014 einen gebührenden Abschluss lieferten. Ich freu mich schon aufs nächste Jahr. Dann vielleicht auch mit einem Sprung in den Pool.

Processed with VSCOcam with g3 preset

Wegweiser Fuchsbau Festival

Fuchsbau Festival Pool

Fuchsbau Festival Shotschaukel

Fuchsbau Festival Crew

Fuchsbau Festival Nacht

Processed with VSCOcam with c1 preset

Fuchsbau Festival Zitat

0 Kommentare

  1. Pingback: Mein Leben übertreibt – und ich feier es dafür! Aber… | Flecken, helle.

  2. Pingback: Wochenendklicks: Shit Beauty Gurus Say, Videoliebe, Lollapalooza Berlin und Flüchtlingshilfe | Flecken, helle

  3. Pingback: Music Musing: Absolutely Awesome April Playlist | Helle Flecken

  4. Pingback: Music Musing: Noisy November & Nikolaus Playlist | Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.