Fashion
Schreibe einen Kommentar

Entdeckt: French Kick-Gründer Denis Fontaine im Interview

Da schlendert man eben noch nichtsahnend und Saft-schlürfend durch Barcelonas Mercat de la Boqueria, und kurz darauf steht man auf einmal vor einem Schaufenster, aus dem einen Frau Merkel mit Partybrille und doofem Spruch entgegen stiert. Oha! So ging es mir vor einer Woche, und auch wenn es nicht die Kanzlerin gewesen wäre, der Style der Shirts hätte mich sofort in den Laden gelockt.

Und was für eine Fundgrube! French Kick ist genau die richtige Mischung aus Cool und Nerdy, aus stylishen Prints und einfachen Schnitten. Dazu kommen überraschend niedrige Preise: Im Sale konnte ich Shirts für fünf Euro bekommen, die Pullover kosten um die 35 Euro.

Denis Fontaine gründete die Marke im Januar 2012 zusammen mit zwei Kollegen. Jetzt hat er ein bisschen Zeit für ein Interview gefunden. Merci, Denis!

Wo ist die Homebase von French Kick?

Wir haben ein Büro in London, aber eigentlich arbeiten die meisten von uns in Belgien. Ich selbst habe mein gesamtes bisheriges Arbeitsleben in Frankreich gebracht und habe noch viele Verbindungen dorthin.

Wie viele Leute arbeiten für beziehungsweise mit euch?

Das sind zwischen fünf und acht.

Wer designed die Prints, und woher kommen die Ideen?

Jonathan, einer meiner Partner, ist im Endeffekt für die Prints verantwortlich. Die Ideen dafür kommen aber von uns dreien: Pierre ist professioneller Fotograf, Jonathan ist Grafikdesigner, und dann eben ich. Wir lassen uns einfach vom Leben inspirierien – von seiner irrwitzigen, lächerlichen Seite, von unseren Schwächen… Aber es geht dabei immer um Spaß und Frieden.

Apropos Spaß: Die Prints sind ja wirklich meist ziemlich witzig, teilweise sogar provokant. An wem stellt ihr sie euch am liebsten vor?

[lachend] An Ministern, Königen, Nobelpreisträgern… An wichtigen Menschen zwischen 50 und 75, oder noch älter!

Wo bist du aufgewachsen, und wo wohnst du jetzt? Wie beeinflusst das die Marke?

Ich bin in Belgien aufgewachsen, habe einige Jahre in Frankreich verbracht und wohne jetzt wieder in Belgien. Dem Land wird nachgesagt, dass es einen Sinn fürs Absurde und viel Selbstironie hat…

Was für ein Style ist für dich typisch Belgien? Gibt es viel Streetwear, oder auch viel High Fashion?

Beides! Belgien ist ein kleines, altes, industrielles Land, aber auch sehr aufgeschlossen. Die Street Culture ist weit verbreitet, aber gerade in Städten wie Antwerpen findet man auch viel High Fashion.

Kannst du mir einen Geheimtip für meinen nächsten Aufenthalt in deiner Heimat verraten?

Take a good box of anti-depressants! 😉

Ist notiert! Vorbeugend können aber sicher auch meine French Kick-Errungenschaften meine Stimmung aufhellen:

fk1

fk2

fk3

French Kick findet ihr in Barcelona an der Plaza Vila de Madrid! Mehr Infos gibts natürlich auch auf Facebook.

frenchkick

0 Kommentare

  1. Pingback: Outfit: Über Zufallsfunde und meinen dunkelblauen Herbstliebling | Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.