Thoughts
Kommentare 3

Eins von Zwölf: Das Monthly Sum Up für den Januar

Wow – eben noch die Korken zum Jahreswechsel knallen lassen, schon ist der erste von zwölf Monaten 2017 rum. Der Januar war für mich persönlich ein großartiger Start ins Jahr, alles neu, alles in Bewegung und so viele tolle Erlebnisse. Da ich im letzten Jahr mit den wöchentlichen High Fives zusehends ins Straucheln geraten bin habe ich mich entschieden, dieses Jahr auf die guten alten Monthly Sum Ups zu setzen: Mit den absoluten Highlights des vergangenen Monats und einer Aussicht auf die kommenden Wochen will ich euch von nun an jeweils zum Monatsende mit einer geballten Portion Helle Flecken versorgen und gleichzeitig auf lesens-, sehens- oder hörenswerte Klicks anderswo verweisen.

The Highs of January

Der ganz klare Höhepunkt des Januars war definitiv die Story Base 2017. Wer es nicht mitbekommen hat: Zusammen mit 15 anderen Bloggern, Influencern und Instagrammern habe ich eine Woche in einer großen WG im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn gewohnt, das Skigebiet erkundet, war paragliden und Schneeschuhwandern, habe beim Biathlon Schießen gelernt und sehr viel Schnaps getrunken. Das meiste könnt ihr nach und nach hier nachlesen, der nächste Post folgt wenn alles klappt morgen! Das Größte an der Story Base waren aber definitiv die vielen inspirierenden, liebenswerten und unterschiedlichen Menschen, die ich dabei kennenlernen durfte. I miss you, guys!

Direkt nach meiner Rückkehr aus Österreich ging es zusammen mit meinem Freund Laurens nach Tel Aviv, wo wir uns voll und ganz dem Nachtleben hingaben. Ich war richtiggehend beeindruckt von meinem Körper – nach langer Partyabstinenz war ich im Januar innerhalb einer Woche vier Mal tanzen, habe meine Leber ordentlich herausgefordert ohne ein einziges Mal richtig, richtig verkatert zu sein und das Ganze so sehr genossen, dass ich mich frage, wie ich so lange ohne auskam. Ich liebe die Abende mit meinen Girls und zwei, drei Gläschen Wein an der Bar oder auf der Couch abgöttisch, aber Tanzen?! Come on! Danke für den Reminder, Story Base Crew!

Meine Eindrücke aus Tel Aviv werdet ihr in den nächsten Wochen noch sehen, erstmal will noch ein bisschen Wintercontent verarbeitet werden. Neben dem Skifahren habe ich meinen Körper diesen Monat übrigens auch mit der Yoga Revolution, anlehnend an die 30 Days of Yoga Challenge, langsam aber sicher auf ein fittes 2017 vorbereitet. Ich habe über das vergangene Jahr gut und gerne 5 Kilo abgenommen und bin damit endlich wieder bei so einer Art Wohlfühlgewicht angekommen – wobei die Zahl auf der Waage dabei für mich weniger entscheidend ist als die Tatsache, wie meine Jeans sitzen und was meine Kondition beim Joggen sagt. Ich möchte 2017 gerne aktiver sein – mehr Wandern, mehr Schwitzen, mehr an meine Grenzen gehen und meine Komfortzone verlassen. Guter Anfang: Ein Wochenende mit Hund, bei dem die erste sowie die letzte Tat des Tages grundsätzlich ein Spaziergang in der Kälte ist!

Auch ein Dinner in London sowie zwei Nachmittage in Hamburg mit Lina haben zu meinen Highlights des Januars gehört. Ich war happy, spontan beim Women’s March Against Trump dabei sein zu können, happy über die Reunion mit Regina und natürlich über die Whiskey Sour und die Urlaubspläne mit meinem Girl!

Ein gebührender Abschluss für den Januar bildete dann gestern das Shooting für Dirndl Karin Kolb, bei dem ich als Model vor der Kamera stand – einen ersten Eindruck bekommt ihr hier, die Ergebnisse werde ich euch definitiv zeigen!

The Lows of January

…lassen sich ganz gut in einem Wort zusammenfassen: Trump. All jenen, die in den letzten Wochen und Monaten predigten, es werde schon nicht so schlimm werden, hat der POTUS in kürzester Zeit seit seiner Amtseinführung das Gegenteil bewiesen. Trump ist eine Gefahr für die Demokratie, für ein freies Amerika, für Meinungsfreiheit und Menschenwürde. Dabei ist es zunächst egal ob er nun selbst diese widerlichen Entscheidungen trifft oder als Marionette funktioniert, Fakt ist: Er scheint damit zu einem guten Teil durchzukommen. Widerstand in und Solidarität mit Amerika sind momentan also massiv wichtig, nicht zuletzt auch, um unser eigenes Wohlergehen sicherzustellen.

Ich fand es erschreckend, wie wenig Beteiligung beispielsweise der Women’s March in Deutschland mit all seinen selbst erkorenen Feministinnen, Trumpgegnern und Freidenkern erreicht hat. Manchmal ist es, wie schon Lina schrieb, eben nicht mit dem Posten von Michelle Obama-Memes auf Facebook getan. Wir haben da – vor allem hinsichtlich unser eigenen Wahlen in ein paar Monaten – ein hartes Stück Arbeit vor uns und ich bin überzeugt, jeder kann muss im Kleinen zum Widerstand beitragen. Und sei es durch einen halbstündigen Spaziergang an der Alster entlang. Zeichen setzen und den Mund aufmachen, statt wegzuschauen, ist das Mindeste was wirklich jeder von uns tun kann.

Video of the Month

…ist ganz passend folgende beeindruckende, kurzweilige Produktion des WDR mit einer überzeugenden Judith Neumann. Unbedingt anschauen:

Open Tabs

  • Aus Jordanien werde ich euch in der kommenden Woche noch mehr erzählen – mein Travel Buddy Jana hat auf Sonne und Wolken eine super Zusammenfassung unserer Reise durch das Haschemitische Königreich geschrieben!
  • Katharina und Henryk schreiben mit Out Of Office eine meiner liebsten Outdoor- und Reiseblog-Entdeckungen des vergangenen Jahres. Die Aktion 5 Tage, 5 Gletscher klingt nach einer Menge Abwechslung und zeigt die Vielfalt von Österreichs Alpen auf!
  • Unsere Wohnung ist eher minimalistisch eingerichtet, im Sommer darf sich das vor allem auf unserem großen Balkon gerne ändern – zum Beispiel mit der limitierten Trendkollektion von Ikea!

Anticipation Game: Vorfreude auf den Februar

Der Februar wird nicht weniger wild, als es der Januar war – und ich freue mich sehr darauf! Auch wenn die Aussicht auf einen mehr als vollen Kalender hin und wieder leichte Panikschübe in mir verursacht, versuche ich mich in practice what you preach und nehme einen Schritt nach dem anderen. Aktuell verschnaufe ich sogar noch eine ganze Woche zu Hause, bevor es am Samstag Richtung Bodensee und dann für zwei Nächte auf eine urige Hütte in den Alpen geht – vier Freunde, Kartenspiele und Pfeffi, vor der Tür ein Schlitten und eine Menge Schnee, ich stelle es mir herrlich vor!

Direkt im Anschluss fliege ich für einen kurzen Hüpfer mit Lina nach Lissabon, wo wir den neuen Kia Rio probefahren, Mädchenschnack betreiben und Sintra erkunden werden. Danach bleibe ich nicht lange in der heimischen Februarkälte, bevor ich mich in Miami 24 Stunden am Strand räkeln und auf meinen Geburtstag freuen kann. Den möchte ich diesmal nicht zu Hause, sondern bei einem kleinen Birthday Getaway verbringen – wo steht allerdings noch in den Sternen!

Mit dem uberding-Team geht es gegen Ende des Monats in den Schwarzwald, bevor ich – wohl ein letztes Mal vor meinem Urlaub im März – die Uniform packe und nach Delhi fliegen. Vielleicht finde ich ja diesmal die Energie, mich endlich mal wieder ins indische Leben zu stürzen! Was interessiert euch hier am meisten?

Current Wishlist

Ich bin momentan materiell ziemlich gesättigt wenn nicht sogar übersättigt und habe neben einem großen, gut besuchten Flohmarktstand nur wenige Wünsche:

Nach wie vor geht mir der Commodity Gold Duft nicht aus dem Kopf. Den werde ich mir auf dem Miami-Trip wohl bei Sephora selbst zum Geburtstag schenken müssen!

Nachdem ich jetzt schon seit Monaten (!) auf meinen neuen Rimowa warte und kein Ende in Sicht ist, muss ich so langsam umdisponieren. Ich brauche ein Gepäckstück das mehr kann als mein Bordtrolley aber weniger “I’ll move in with you!” sagt als mein Überseekoffer. Etwas, das ich bei Flügen als Gepäck aufgeben, aber auch problemlos über Bahngleise und durch Züge schleppen kann. Ein Weekender à la Filippa K wie im Bild, oder auch der von Zur Anprobe oder Souve, wäre das Mittel der Wahl, um der anhaltenden Langzeitaffäre mit einer übergroßen Kunstledertasche ein Ende zu bereiten und mich nach Lissabon zu begleiten.

Meine Wassermelonen-Kette ist und bleibt eins meiner Dauer-Accessoires, auch wenn sie saisonal so gar nicht passt. Ergänzung hätte sie nur gerne durch die Monkey-Kette von Malaikaraiss, die grade im Sale zu haben ist!

3 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.