Alle Artikel in: Life of a Flight Attendant

Life of a flight attendant Q&A: Über Bereitschaftsdienste, Standby & Co.

Aus aktuellem Anlass und weil mich auf meine instaStory so viele Nachfragen erreicht haben, nutze ich meine Wartezeit auf einen Anruf von unserem Crew-Einsatz mal für ein neues Life of a Flight Attendant Q&A! Ich habe nämlich gerade Standby, sprich Bereitschaftsdienst, und sitze mehr oder weniger Däumchen drehend auf gepackten Koffern. Was bedeutet Bereitschaftsdienst, Standby oder Rufbereitschaft im Fliegerleben? Fast jede Berufsgruppe, die im Schichtdienst arbeitet, kennt sie: Die Bereitschaftsdienste. Für krankheitsbedingte Ausfälle, Extremsituationen, Besatzungsengpässe oder andere unvorhersehbare Situationen müssen Kollegen bereitstehen, die spontan einspringen können. Das ist nicht nur im Krankenhaus oder beim Technischen Hilfswerk so, sondern auch bei jeder Airline. Beim Fliegen passieren so viele unvorhersehbare Dinge, dass man für alles gewappnet sein muss: Allein über Frankfurt sind jeden Tag um die 800 Lufthansa Flugzeuge mit 1.300 Cockpit-Crews und 4.200 Flugbegleitern und Pursern unterwegs, und deshalb sind bei uns täglich mindestens 35 Piloten und 100 Flugbegleiter auf Standby. Es gibt dabei drei verschiedene Arten von Standby: Klassischer Standby – in drei 8- bis 10-stündigen Schichten aufgeteilt warten wir mit für alle Eventualitäten gepackten Koffern, fertigem Make Up …

LIFE OF A FLIGHT ATTENDANT Q&A: Was passiert eigentlich während dem Flug?

Es ist mal wieder soweit – das nächste Q&A steht an! Kaum scheint der Streik vorbei hat mich zwar eine Erkältung erwischt, sodass ich momentan auf dem Boden der Tatsachen festsitze. Nichtsdestotrotz beantworte ich heute eure Fragen dazu, was während dem Flug normalerweise so alles passiert, wovon ihr als Passagiere vielleicht gar nichts mitkriegt – und dazu, wie gefährlich Turbulenzen & Co wirklich sind! Was macht ihr eigentlich noch so während einem Langstreckenflug außer Essen und Getränke verteilen? 
Als Passagier bekommt man da ja teilweise sehr wenig mit – vor allem schlaf ich einfach immer direkt ein… Diese Frage verstehe ich absolut, bekomme sie regelmäßig gestellt und finde sie allein dahingehend schon mal einen Fortschritt, als dass sich jemand vorstellen kann, dass wir nach dem Verteilen der Essen und Getränke in der eigenen Sitzreihe nicht für den Rest des Fluges Däumchen drehen oder die Gala lesen… Der klassische Flugverlauf aus unserer Perspektive ist nämlich so: 1:45 vor dem geplanten Abflug treffen wir das erste Mal als Crew aufeinander, lernen uns kennen und legen im Briefing …

TRAVEL OUTFIT // FLIGHT ATTENDANT Q&A: Fliegst du privat eigentlich umsonst?

Diese Woche bin ich mal wieder ganz privat – beziehungsweise auf Recherchereise für einen anderen Blog – im Flieger unterwegs. Als ganz normaler Passagier. Ganz normal? Ist es denn nicht so, dass ihr Flugbegleiter völlig umsonst von A nach B fliegen könnt, wann immer es euch beliebt? Und wenn ihr dann mal unterwegs seid – worauf achtest du beim Fliegen besonders? Wir spielen heute mal wieder das Frage-Antwort-Spiel: Ein neues Q&A! Mir geht es dabei nicht darum, die Fragen wiederzukauen die ich schon im Flugbegleiter-FAQ beantwortet habe – sondern wirklich die, dir ihr mir immer wieder stellt, sei es auf Snapchat, auf Instagram oder hier in den Kommentaren. Und ich freue mich, wenn ihr mir in den Kommentaren neue hinterlasst oder nochmal genauer nachfragt, wenn ihr irgendwas nicht verstanden habt (Hint: Wenn ihr an irgendeiner Stelle denkt, dass ich eine fremde Sprache spreche, lest euch vielleicht auch nochmal das Flugbegleiter-ABC durch)! Questions and Answers of a Flight Attendant: Das Q&A übers Fliegen als Passagier Fliegst du privat eigentlich kostenlos? Und gilt der alte Spruch “Marry me, fly for free?” auch heute noch? I wish! Ja, wir fliegen zu …

Life of a Flight Attendant: Das erste Q&A – wie bin ich eigentlich zum Fliegen gekommen?

Lange angekündigt und immer wieder aufgeschoben, weil andere Themen wichtiger, dringender, (aus meiner Sicht) spannender schienen. Zuletzt wegen einem technischen Problem hier auf Helle Flecken flachgefallen sind sie jetzt endlich da: Die ersten Q&As! Wir spielen das Frage-Antwort-Spiel: Was interessiert euch an meinem Job als Flugbegleiterin? Was habt ihr euch schon immer gefragt, seit ihr als Steppke das erste Mal mit Mami und Papi in ein Flugzeug gestiegen seid? Dabei gibt es für mich erstmal keine Tabus – fragt, was immer ihr fragen wollt! Immer her damit, ich werde nach und nach und so regelmäßig wie es eben geht antworten!  Mir geht es dabei nicht darum, die Fragen wiederzukauen die ich schon im Flugbegleiter-FAQ beantwortet habe – sondern wirklich die, dir ihr mir immer wieder stellt, sei es auf Snapchat, auf Instagram oder hier in den Kommentaren. Um das Ganze im Rahmen zu halten wird es in jeder Ausgabe nur 3 Fragen und Antworten geben – und ich freue mich, wenn ihr mir in den Kommentaren neue hinterlasst oder nochmal genauer nachfragt, wenn ihr irgendwas nicht …

Life of a Flight Attendant: Über zweieinhalb Jobs und die Sache mit dem Vollzeitfliegen

Ich sitze in Delhi am Hotelpool, lasse die Finger über die Tastatur meines Macbooks fliegen und schlürfe nebenbei gedankenverloren an meinem Mango Lassi. Während ich die Bilder vom letzten Anflug nach San Francisco bearbeite gehen mir die Worte des Kapitäns während dem gemeinsamen Ausflug nicht aus den Ohren: „Kannst du die ganze Reiserei denn überhaupt noch genießen, wenn du ständig durch die Kameralinse guckst?“ Er hat recht – ich verbringe viel Zeit damit, zu fotografieren, zu snappen und Momente festzuhalten, aber die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen und vollkommen ehrlich: „Ich glaube, das Gegenteil ist der Fall: Ich hätte vermutlich nur halb so viel Spaß am Reisen wenn ich nicht festhalten, teilen und später erinnern würde.“ Dass das natürlich auch bei mir nur bedingt stimmt ist mir bewusst und ich weiß genau, dass manchmal das „Abschalten“ von Kamera, Smartphone & Co das einzig richtige ist um auch den Kopf auszuschalten. Das mache ich immer wieder, allein schon, um mich nach langen Flügen zu erholen – aber freue mich umso mehr wenn ich auf …