Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Cairo // 03. – 05. März 2010

Und ich kann immer wieder nur sagen – ich liebe diesen Job. Arbeiten wo andere Urlaub machen. Stellt euch das alles nicht zu einfach und easy vor, aber es gibt unzählige Momente die einen für den ein oder anderen undankbaren und respektlosen Mitmenschen, dem man beim Fliegen so begegnet, entschädigen. Beispielsweise wenn man auf einem Wüstenschiff durch die Sahara schaukelt und hinter der nächsten Düne auf einmal die Spitze der Cheops-Pyramide zu sehen ist.
Ich war in Cairo und hatte das Glück mit unternehmungslustigen Kollegen einen großen Ausflug durch Totenstadt, Gizeh und den modernen Teil der Stadt zu machen, den Nil zu sehen und ungläubig vor der Sphinx zu stehen, die übrigens viel kleiner ist als man denkt. Und ja, ich musste die ganze Zeit an Asterix und Obelix bei Cleopatra denken. Dededededeeede, dededededeeede… Diese Nase!

Photobucket
Unser Fortbewegungsmittel, auf dem Weg in die Totenstadt.

Photobucket

Photobucket

Photobucket
In der Totenstadt stehen Häuser als Grabstätten für die Toten. Die Familien lassen diese Grabhäuser bauen und dort ihre Toten vergraben. Interessanterweise lassen die wohlhabenden Familien arme Familien in ihren Grabhäusern wohnen, im Gegenzug pflegen die armen Familien das Haus und das Grab.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket
Im Hintergrund kann man ein Grab erkennen, es wurde von der Familie mit Pflanzen geschmückt.

Photobucket
Eine der etlichen Moscheen.

Photobucket
Diese nette Dame war sogar so nett mich in ihren wunderschönen Innenhof zu lassen.. Die Menschen haben dort sogar Strom und Heizung.

Photobucket

Photobucket
Ein alter Mann beim Wolle spinnen. Die Funktionsweise dieses uralten Spinnrads war wirklich faszinierend, aber sehr schwer zu erklären.

Photobucket
All die bisherigen Bilder entstanden im reichen Teil der Totenstadt. In den armen Teil fuhren wir nicht, konnten aber im Vorbeifahren einen Blick darauf erhaschen. Hier ist es nicht üblich, dass die Grabhäuser bewohnt werden, da sie die oben erwähnten Annehmlichkeiten des reichen Teils nicht bieten können.

Photobucket

Photobucket
Die Zitadelle diente seit dem 12. Jahrhundert als Festung und im 19. Jahrhundert sogar als Regierungssitz des osmanischen Paschas Muhammad Ali.

Photobucket
Und die Alabastermoschee direkt daneben.

Photobucket
Auf dem Weg nach Gizeh, die Sultan Hassan Moschee im Hintergrund.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket
Der Nil. Huiuiui.

Photobucket

Photobucket
Nanu, was ist denn das da am Horizont?!

Photobucket

Photobucket
Unsere lieben Wüstenschiffe 🙂

Photobucket
Auf gehts!

Photobucket
Sahara

Photobucket

Photobucket
Und siehe da.. Langsam aber sicher näherten wir uns den neun Pyramiden von Gizeh. Drei davon sind große Pharaonengräber, sechs sind kleinere Pyramiden für die Familien.

Photobucket
Die Damen… Unsere zwei Herren bevorzugten es, den Weg zu Fuß anzutreten – selbst schuld! 😉

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket
Juchu, die Sphinx! Irre wie klein die eigentlich ist…

Photobucket

Photobucket
Man beachte den kunstvoll rasierten Hals des Kamels…

Photobucket
Ungefähr ebenso reizend war die Hochzeitgesellschaft, die den Hotelgarten direkt vor meinem Fenster für einen geeigneten Ort für ihren ungefähr dreistündigen Hochzeitstanz hielt. Eine Stunde bevor ich aufstehen musste haben sie dann aber wieder aufgehört. Lovely.

***

Im Übrigen habe ich mir vor einer Woche meinen Zeh angebrochen oder geprellt, weil ich – wie das nun mal so ist wenn man gerade umgezogen ist – auf dem nächtlichen Weg zum Badezimmer den Abstand zwischen verschiedenen Möbelstücken unterschätzte. Bravo! Recht ärgerlich, da ich eine schöne Tour mit bekannten Gesichtern vor mir gehabt hätte, aber wenigstens heilt das alles recht schnell.
Und so wird meinem Urlaub in Indien hoffentlich nichts im Wege stehen – in wenigen Tagen reise ich für zwei Wochen allein in dieses riesige Land, wo ich unter anderem meine liebe Freundin Rosa besuche, die in der Nähe von Visakhapatnam in Andhra Pradesh ein Frewilliges Soziales Jahr verbringt. Diese Freude!
Und für diejenigen die es interessiert: Ich habe alle Klausuren bestanden, und mit den Noten kann ich mehr als zufrieden sein. 🙂

0 Kommentare

  1. Pingback: Oh, the places you’ll go: Meine Bucket List | Flecken, helle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.