Beauty
Kommentare 1

WEAR SUNSCREEN! Meine Produkte & Tipps für die Sache mit dem Sonnenbaden

Ladies and Gentlemen, wear sunscreen. If I could offer you only one tip for the future, sunscreen would be it. The long term benefits of sunscreen have been proved by scientists, whereas the rest of my advice has no basis more reliable than my own meandering experience…

Zugegeben, Baz Luhrmanns Tipps in Sachen Sonnenpflege ist nicht wirklich revolutionär. Aber zeitlos und wahr: Wear Sunscreen! Every day! Ich bin von der Natur mit einer sehr hellen und wenig bräunenden Haut gesegnet worden (die tief in mir verborgene Asiatin tanzt an dieser Stelle frohlockend durch den Zengarten, die Kartoffelnase aber schielt auf ihre speckigen Oberarme und dann verstohlen rüber auf den Olivteint der Dame am Nachbartisch im Café) und weiß, wovon ich spreche: Sonnenschutz ist das A und O. Dagegen hilft auch kein Ästhetik-Argument, denn wer braun wird, wird es sowieso, wer nicht, wird ohne Sonnenschutz auch nur rot.

suncare_27

Noch mehr werde ich mein verhältnismäßig vorbildliches Verhalten in dieser Sache vermutlich in zwanzig Jahren zu schätzen wissen, wenn meine Haut – hoffentlich – dank Sonnenschutz, reger Talgproduktion und jugendlichen Sommersprossen (ihr seht schon, ich bin heute zum gnadenlosen Optimismus aufgelegt) noch aussieht wie die einer Dreißigjährigen. So oder so: Was Sonnenschutz angeht kann ich euch ein bisschen was erzählen. Denn auch wenn mir immer wieder Fauxpas passieren wie bei besagter Bootstour an der türkischen Riviera, eigentlich schaffe ich das mit dem vorschriftsgemäßen Eincremen sehr sehr gut – und verlasse mich, was einen sonnengeküssten Teint und knackig braune Beine angeht, lieber auf eine gepflegte Selbstbräuner-Session als einen Sonnenliegen-Grill. Daher heute von mir für euch, frisch aus der Bikini-Umkleide von Victoria’s Secret:

Meine Lieblingsprodukte & Tipps in Sachen Sonnenschutz!

  • Ins Gesicht gehört jeden – einzelnen – Tag Sonnenschutz! Ich setze seit Jahren am liebsten auf die Cleanance Sonnenemulsion 50 von Avène, da sie absolut unsichtbar ist, nicht fettet (!) und in einem praktischen Pumpspender kommt. In meiner Handtasche habe ich im Sommer außerdem immer den Sonnenstick für empfindliche Hautpartien, damit ich mir unterwegs nicht mit den Fingern ins Gesicht fassen muss und hinterher keine cremigen Hände habe.
  • Ganz viel trinken – am besten lecker! Das schreibe ich mir hiermit selbst mit fettem roten Lippenstift an den Spiegel und an jedes Fenster in meinen vier Wänden, denn ich bin ja schon im Winter nicht gut darin. Im Sommer ist Wasser aber umso wichtiger, also investiere ich in eine hübsche Trinkflasche und mische mir zum Beispiel leckeren Eistee, Zitronen-Minz-Limonade oder Erdbeerwasser, damit ich keine Ausrede mehr habe.
  • Ja, auch unters Make Up muss Sonnenschutz! Und nein, dessen lächerliche SPF15 reichen nicht! Mag ja lieb gemeint sein, dass diverse Beautyunternehmen ihren Produkten noch ein bisschen Sonnenschutz hinzufügen, leider führt das aber oft dazu dass wir uns auf viel zu geringen Schutz verlassen. Stattdessen gehört unters Make Up eine Sunbase wie die b.right Dream Screen SPF 45 von benefit. Die hat eine ultraleichte Textur, ist frei von Öl und Duftstoffen und versorgt die Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit. Das Beste: Da sie ein seidig mattes Finish hat, können wir sie übrigens bei reiner Haut auch ganz ohne Make Up tragen.
  • Und wem das mit dem sonnigen Teint nicht schnell genug geht, der setzt halt auf Selbstbräuner! Ha, bei Selbstbräuner im Gesicht hätte ich bis letztes Jahr immer entsetzt (und von meiner eigenen Unfähigkeit geprägt) die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, aber wer einmal das Addition Concentré Eclat von Clarins probiert hat weiß, dass zwei, drei Tropfen davon in die Tages- oder Nachtpflege gegeben einen riesigen Unterschied machen – ohne Flecken und Kanten!
  • Take care of your Sonnenterrassen! Klar, Nase, Stirn & Co sind versorgt – aber was ist mit Schultern, Armen und Fußrücken, wenn wir die ersten Male in der Sonne unterwegs sind? (Kann sich in Deutschland übrigens nur noch um Wochen handeln.) Ich setze hier am liebsten auf eine hochwertige Sonnencreme, die ich auf besonders gefährdete Stellen auftrage. Seit diesem Jahr macht diesen Job die Sonnencreme von Susanne Kaufmann – die mir direkt auch noch die Frage nach einem leckeren Sommerduft beantwortet! Da muss kein Parfum mehr ran, so gut riecht die! Und den etwas höheren Preis rechtfertige ich dadurch, dass ich sie nicht großflächig verwende. In der Handtasche habe ich zum Nachcremen momentan den Tester der Lancaster Sun Control Sonnenmilch dabei.
  • Be generous with sunscreen! Wenn es an den Strand oder den Badesee geht, bin ich aber natürlich großzügiger unterwegs. Ich bin und bleibe kein Fan von Drogerie-Sonnencremes, weil die meisten einen weißen Film hinterlassen – und setze stattdessen auf die Sheer Touch Satin Protection Lotion von Hawaiian Tropic, die nicht nur unglaublich gut riecht und einen schönen Schimmer auf der Haut hinterlässt, sondern auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis passt.
  • Nach dem Sonnenbaden ist vor der After Sun Care! Nach langen Tagen in der Sonne müssen helle Hauttypen wie ich unbedingt pflegen. Ich schwöre dabei derzeit auf die After Sun von Hawaiian Tropic, alternativ reicht meiner Meinung nach aber auch eine dicke Schicht Bodylotion absolut aus.
  • Sonnenscheue setzen auf Selbstbräuner aus der Dose! Die Zeiten, in denen wir uns Selbstbräunercremes auf die Beine schmierten, alles betont gleichmäßig verstrichen und dann stundenlang bangten, wo denn bitteschön diesmal die Streifen auftauchen würde („Bitte, bitte wenigstens oberhalb der Capri-Hosen-Grenze“, Lisa anno 2005), sind eindeutig vorbei. Jetzt wissen wir es geht – und setzen auf Spray statt auf Creme! Passend zum enttäuschenden Zischen aus dem leeren Spender des Mousses, auf das ich sonst setze, flatterte hier das Tan-in-a-Can von Sunspa herein. Selbstbräuner zum Sprühen kannte ich bisher nur als Dienstleistung, die ich mir irgendwann mal gönnen würde – aber selbst sprühen? Ran da!
  1. Wie bei jedem Selbstbräuner wird erstmal ordentlich rasiert und gepeelt! Wie ihr unschwer erkennen könnt setze ich seit jeher auf Männerrasierer (günstiger und meines Erachtens die selbe Leistung) und seit kurzem auf das Rituals Sakura Scrub – das ich übrigens zu einer meiner besten Entdeckungen der letzten Monate zähle! Nach der Dusche gut abtrocknen und nicht eincremen!
  2. Das Spray gut schütteln und gleichmäßig aus 20 – 25 cm Entfernung aufsprühen. Das Wort gleichmäßig ist hier von ziemlich hoher Bedeutung und gleichzeitig schwarzer Humor – wer in seinen Teenie-Jahren regelmäßig zur Sprühdose gegriffen hat um die Skater Boys zu beeindrucken ist definitiv im Vorteil! Ich habe mir ein paar Patzer erlaubt und war froh um die Zitrone, die ich mir zurechtgelegt hatte, um diese zu korrigieren. Abgesehen davon und mit ein bisschen Übung ist der Auftrag aber denkbar einfach und sauber. Wichtig: Unbedingt in der (nicht mehr tropfenden) Dusche oder Badewanne machen, das Spray zerstäubt und setzt sich auf allen Textilien ab!
  3. Eine gute Viertelstunde warten, bevor wieder Klamotten an die Luxusbeinchen dürfen, und frühestens nach 7 oder 8 Stunden wieder mit Wasser in Berührung kommen! Ich habe den Vormittag vor meinem Rückflug aus San Francisco genutzt um es mir mal wieder so richtig gut gehen zu lassen, mir eine Gesichtsmaske aufgelegt, in der Instyle geblättert und die Fingernägel lackiert während der Selbstbräuner an meinen Beinen wahre Wunder vollbracht hat.

Und das Fazit? Das Tan-in-a-Can von Sunspa kann echt was! Ich war ob der Farbe Chocolate für meine wirklich helle Haut sehr skeptisch und würde das nächste Mal vermutlich eher zum Original greifen, damit ich die wenigen Patzer die mir passiert sind durch eine erneute Anwendung einfach „wegsprühen“ kann – der Farbton sieht aber nicht unnatürlich aus. Das Spray riecht nur wenige Stunden nach dem Auftragen mal ganz minimal nach Selbstbräuner, was für mich ein Riesenbonus ist – Daumen hoch daher! Und das Beste: Ihr könnt den Selbstbräuner von Sunspa ab heute zwei Wochen lang mit 15 % bestellen, wenn ihr den Rabatt-Code „Lisa“ im Bestellprozess eingebt!

Die Bikinis die ihr auf den Bildern seht sind aus der voraussichtlich letzten Bikinikollektion von Victoria’s Secret – der Sonnenhut von Urban Outfitters – die Ohrringe von American Eagle – die Sonnenbrille von Aldo – das Girls Just Wanna Have Sun Shirt aus der letzten My Little Box.

1 Kommentare

  1. Pingback: Outfit: Palmen zählen in Miami Beach – Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.