Alle Artikel mit dem Schlagwort: Monthly

Elf von Zwölf: Das Monthly Sum Up im November

Ha, dass ich das überhaupt noch bringen würde, den November-Rückblick nach Nikolaus… Ich sags ganz ehrlich: Ich hatte die letzten Tage einfach keine Lust. Keine Lust, zu schreiben – vielleicht, weil ich für mein Studium grade genug in die Tasten haue (meine Kommilitonen lachen an dieser Stelle laut auf), vielleicht, weil ich momentan ein bisschen erzähl-müde bin. Vielleicht war es aber auch die mangelnde Lust, auf den vergangenen Monat zurückzublicken. Gefühlt war da viel Arbeit, wenn auch wenig in Uniform, und wenig Freizeit. Viele To Dos, dadurch aber auch viele kleine Erfolgsmomente. Ein unfassbar trauriger Abschied. Und trotzdem war er nicht schlecht, der November. Denn es sind auch sehr, sehr schöne Dinge passiert, mit denen ich schon nicht mehr gerechnet hatte. The Highs of November Der November begann mit der Rückkehr aus Los Angeles, wo ein kleiner Roadtrip nach San Diego mir mal wieder Lust auf mehr machte. Ich bin und bleibe einfach ein Cali Lover. Palmen, Kakteen und milde Temperaturen machen glücklich, Punkt. Nur wenig später paddelte ich mich durch den Spreewald und fand dort ein bisschen …

Zehn von Zwölf: Das Monthly Sum Up im Oktober

2017 ist nicht so mein Jahr, könnte man meinen, wenn man sich anguckt was in den letzten Monaten so hier auf dem Blog passiert ist: Fast jeder zweite Post ist ein Sum Up, dazwischen kommt nicht viel, egal wie häufig ich Besserung gelobe. Schuld ist nicht, dass in meinem Leben zu wenig passiert, sondern zum einen, dass ich meine Prioritäten im vergangenen halben Jahr zwangsmäßig anders legen musste – und zum anderen, dass ich bis heute noch kein Internet in meiner Wohnung hatte. Und auch wenn ich natürlich noch so viel offline vorbereiten könnte, ohne Internet schreibt es sich für mich einfach nicht gut. Die Betonung liegt allerdings auf: Bis heute! Jetzt läufts nämlich! Und so hoffe ich, dass ich euch nicht zu viel verspreche wenn ich sage, dass es hier jetzt wieder bergauf gehen wird. Denn nach einem eher durchwachsenen vergangenen Monat steht im November wieder viel Gutes an. Aber dazu unten mehr. The Highs of October Der Oktober war ein launisches Biest. Genauso wie er zwischen goldenen Spätsommertagen und grauer Herbstsuppe hin- und herhüpfte, …

Sieben von Zwölf: Das Monthly Sum Up im Juli

Im Juli war viel los bei mir und der Monat hat so turbulent geendet, dass jetzt schon vierzehn Tage August vorbeigezogen sind, bevor ich endlich zum Monthly komme. Vielleicht ist das ein gutes Zeichen dafür, dass die drei Monate Sommerferien, die ich mir selbst geschenkt habe (und zu denen ich die Tage auch noch ein paar mehr Worte verlieren werde), fruchten und mich weiterbringen, weg- und gleichzeitig wieder näher zu mir selbst. Und obwohl ich schon mitten im neuen stecke will ich es nicht missen, euch von meinem vergangenen Monat zu erzählen. The Highs of July Der Juli begann in einer neuen Wohnung, in einem neuen Bett, mit einem neuen Ausblick, den ich jetzt schon sehr lieben gelernt habe. Es ist lauter vor meinem Fenster, aber auch bewegter. Ich bekam viel Besuch in diesem Monat; Pyjamaparties und weinschwangere Abende auf dem Balkon, ein Feuerwerk von der Schlossbastion aus und eine Kettenkarussellfahrt, bei der ich ein paar blöde Gedanken für den Moment einfach abschütteln und dem Wind überlassen konnte. Ich flog nach New York, um meinen …

Sechs von Zwölf: Das Monthly Sum Up im Juni

That was a tough one. Der Juni hatte es in sich, vor allem in Sachen Veränderungen. Ihr habt es in den letzten Wochen mitbekommen, bei mir war privat viel los, vieles, wofür hier nicht der richtige Ort ist, aber auch anderes, was ich gerne mit euch teilen möchte. Progress is impossible without change, and those who cannot change their minds cannot change anything. George Bernard Shaw …und weil das so ist, habe ich mich entschieden, meine Jobsituation zu verändern. Nach sechs Jahren freier Mitarbeit habe ich zum Ende dieses Monats also aufgehört, bei creading und uberding als Social Media Managerin und Autorin zu arbeiten. Es war ein langer, spannender Weg mit Aufs und Abs, ich habe viel gelernt und Großartiges erlebt, hatte tolle Kunden und bin dankbar für viele Erfahrungen – aber jetzt auch froh, mich freigeschwommen zu haben. Manchmal bleibt man ein paar Minuten zu lange in einem Zustand, weil es so bequem ist, weil ja eigentlich alles läuft, und verpasst fast den Moment, zu gehen. Diesmal nicht. Meine Lieblingsartikel bei uberding findet ihr zusammengefasst übrigens hier. …