Travel
Schreibe einen Kommentar

Einkehrschwung im Home Of Lässig: Die schönsten Skihütten für jeden Geschmack in Saalbach Hinterglemm

Mehr als ein Jahr ist es her, dass ich zusammen mit 15 anderen Bloggern, Instagrammern und Bewetgbildliebhabern eine Woche im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn verbrachte. Im Rahmen der #StoryBase2017 wurden wir eingeladen, den Skicircus in vollen Zügen zu genießen, all seine Highlights kennenzulernen, neben den Pisten auch die Skihütten in Saalbach Hinterglemm zu testen und euch live auf allen Kanälen mitzunehmen. Das haben wir gemacht – aber wie schön ist es, jetzt in Retrospektive nochmal alles Revue passieren zu lassen!

Heute nehme ich euch mit auf eine Hüttentour, die sich so oder so ähnlich tatsächlich problemlos realisieren ließe – wenn es das Wetter denn mal ganz böse mit einem meint. Wir haben das Testen der verschiedenen Hütten auf die Woche aufgeteilt und dabei natürlich längst nicht alle der 60 Hütten im Skicircus ausprobieren können. Diese Liste ist also absolut unvollständig und hundertprozentig subjektiv. Aber eben meine!

Die schönsten Skihütten in Saalbach und Hinterglemm

  • Wildenkarkogelhütte

Eine große, massentaugliche Hütte mit großer Sonnenterrasse – allemal gut für den ersten Kakao mit Schuss zum Aufwärmen! Direkt oberhalb des Schönleiten-6er gelegen kann man hier bei gutem Wetter die Sonne in die Nase stecken und die Aussicht genießen, bei schlechtem Wetter direkt wieder abfahren in Richtung Vorderglemm oder zum Bründlkopf.

  • Panorama Alm

Aus dramaturgischen Gründen sollte man mit seinem Favorit ja eigentlich bis zum Ende warten – aber bevor ihr irgendwann aufhört zu lesen weil ihr merkt, dass es eigentlich überall schön ist, besser gleich hier: Die Panorama Alm hat sich über die Woche zu unserem absoluten Favorit gemausert. Nicht nur wegen ihrer praktischen Lage am Kohlmaiskopf, sondern auch wegen den durchweg herzlichen Bedienungen, den hervorragenden Spinatknödeln (ohne Witz, das müssen die leckersten sein, die ich außerhalb Südtirols je gegessen habe) und dem geteilten Kaiserschmarrn. Naja, und wegen dem Panorama, versteht sich, denn die Sonnenterasse macht dem Namen der Alm alle Ehre.

  • Wieseralm

Wir sind hier gleich zweimal zum Mittagessen eingekehrt – die Wieseralm gehört zwar zum Wiesergut Resort und ist entsprechend gediegen, fast schon zu elegant, aber eben nur fast. Trotz des gehobenen Anspruchs des Hotels ist hier der Spagat zwischen High End und Gemütlichkeit perfekt gelungen, und wer mich kennt weiß: Manchmal lasse ich mich auch gerne zu einem Gläschen Sekt und Trüffeltagliatelle überreden. Auch im Skiurlaub. Mittags ist es hier eher ruhig; die Preise sind etwas teurer, aber nicht rahmensprengend. Abends essen hier vor allem Hausgäste ihr romantisches Candle Light Dinner auf der Alm.

Und bevor die kommen, ziehen wir weiter in Richtung Nachmittagseinkehr und Après-Ski.

  • Sportalm

Die Sportalm liegt direkt an der Bergstation der Reiterkogelbahn und ist absolut urig, gemütlich, klein und oldschool. Der bärtige Hüttenchef holt am Abend regelmäßig Quetschkommode, Zither und Alphorn raus und bringt uns nach unserer Schneeschuhwanderung fast zum Heulen vor Rührung. Wir lassen die Tränen in die heiße Schoki mit Rum tropfen und ziehen weiter, ehe die Männergruppe am Nebentisch vollends eskaliert.

  • Pfefferalm

Die Pfefferalm ist der absolute Geheimtipp unter den Hütten des Skicircus und so gemütlich, dass es nur schummrige Fotos gibt. Das ist mit Abstand die schönste Hütte die ich je gesehen habe: Im Eck eine Gruppe Jungs mit Gitarre, die das Liederbuch auf und ab singen. Vor uns eine Runde Williamsbirne. Draußen wird es dunkel – egal. Wir wollen niemals gehen. Hier kann man getrost den ganzen Abend verbringen, für die gemütlichere Art des Après-Ski.

Aber wir haben ja noch ein Date im Tal mit unseren Mitbewohnern auf Zeit. Also ein letztes Mal die Ski angeschnallt, Stirnlampe eingeschaltet und vorsichtig (den Weg von der Pfefferalm ins Tal queren gerne mal übermütige Rodler, die von ihrer eigentlichen Route von der Berg- bis zur Talstation der Reiterkogelbahn abgekommen sind!) hinab Richtung Hinterglemm…

  • Der Goaßstall

Ein klassischer Après-Ski Laden mit lauter Musik und einem etwas eigenen Charme, aber guter Stimmung. Eher etwas für große Runden oder zumindest die, die es weitläufig mögen. Ab 20 Uhr schließt der Feierbetrieb und man kann drin gemütlich (und warm!) essen, ein ordentliches Pfeffersteak zum Beispiel oder große gemischte Platten zum Teilen – außerdem ist der Goaßstall für seine Burger bekannt. Große Portionen – und laut, die Party geht nämlich spätestens nach dem Essen drinnen weiter!

  • Kohlmais Stub’n

Wer weniger Lust auf Après-Ski, stattdessen aber auf ein deftiges Abendessen hat, der ist in der Kohlmais Stub’n in Saalbach richtig. Ein gemütliches, gutbürgerliches Restaurant! Wir kehrten hier am ersten Abend zum Essen ein und hatten ein super Wiener Schnitzel.

Ihr seid gar nicht erst auf die Piste, weil das Wetter so diesig war oder die Beine nach einer Woche auf den Brettern nicht mehr wollten? Die perfekte Alternative ist ein Ausflug in den Talschluss Hinterglemm inklusive Einkehr hier:

  • Lindlingalm

Die Lindlingalm ist eine traditionelle, nette Alm im Talschluss Hinterglemm – perfekt für ein Mittag- oder Abendessen nach dem Spaziergang über den Baumwipfelpfad, bevor man mit dem Pferdeschlitten zurück nach Hause fährt.

Und weil ich weiß, dass hier so einige Skicircus-Fans mitlesen: Was haben wir fatalerweise vergessen? Wo ist es eurer Meinung nach besonders lässig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.