Fashion
Kommentare 3

Outfit: Let’s go down to the tennis court

Es gibt ja diese Lieder, die gehen einem nie wieder aus dem Kopf. Und ich rede nicht von Ohrwürmern oder bescheuerten Schlagern, sondern von Songs die sich durch Melodie, Stimme und Text derart ins Herz einquartiert haben, dass man sie nicht mehr los wird. Eins davon ist Lorde’s Tennis Court, und das liegt nicht nur an der monatelangen selbstgewählten Spotify- und fremdbestimmten Radiobeschallung, sondern vor allem auch an den Lyrics.

Ich zähle zu den Menschen die von Musik technisch und theoretisch nicht die geringste Ahnung haben und über den Klang und die Struktur eines Liedes nur in Form von „gefällt mir“ und „gefällt mir nicht“ urteilen können (hence die anhaltende Begeisterung für Pop-Musik) – aber die innerhalb kürzester Zeit seinen Text auswendig können, analysiert haben und die schönsten Passagen zeitnah als Zitat unter einem instagram-Post platzieren.

Don’t you think that it’s boring how people talk
Making smart with their words again, well I’m bored
Because I’m doing this for the thrill of it, killin‘ it
Never not chasing a million things I want
And I am only as young as the minute is full of it
Getting pumped up on the little bright things I bought
But I know they’ll never own me

…yeah! sang da also damals vor 3 Jahren die Neuseeländerin mit den wilden Locken und mauschelte sich mit ihren betont unbetonten Worten in meinen Kopf rein. Wir kennen das Lebensgefühl dieser nicht-mal-zwanzigjährigen (wooot, immernoch), sind stellenweise froh, dass es vorüber ist (And my boys trip me up with their heads again, loving them, everything’s cool when we’re all in line for the throne, but I know it’s not forever – yeah) und stehen dann da auf dem Tennis Court, kennen die Spielregeln aber sind voller Lethargie.

Ist natürlich kein reiner Zufall dass ich da so stand an einem dieser semi-lethargischen Tage im Juli, auf dem roten Platz des lokalen Tennisvereins: die Tennis International standen an und es schadet ja nicht, mal auf ein Eis die Höhle zu verlassen, dachte ich mir. Zog den neuen Faltenrock aus der Asos-Bestellung und ein Oberteil in Tennisplatzfarben aus dem Schrank, stieg in die fast jungfräulich weißen Keds und riskierte rote Flecken auf ihrem Leder. #lebenamlimit eben.

Ärmellose Bluse von ZARA – ähnliche hier
Plissee-Rock von ASOS
Crossbody Bag von BCBG Max Azria – ähnliche hier
Weiße Ledersneaker von Keds

outfit_tenniscourt_06

Baby be the class clown
I’ll be the beauty queen in tears
It’s a new art form showing people how little we care
We’re so happy, even when we’re smilin‘ out of fear
Let’s go down to the tennis court, and talk it up like yeah

3 Kommentare

  1. Pingback: High Five der Woche: Modelust, Musik und Mood Swings – Helle Flecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.