Travel
Kommentare 2

Die perfekte Ferienwohnung in der Normandie: Chez Laurence du Tilly in Caen

Als ich nach einer neunstündigen Anreise in Caen ankam, sehnte ich mich ehrlich gesagt einfach nur nach einer Dusche und einem sauberen Bett. Wir sollten nur für 48 Stunden in der Normandie bleiben und hatten so viel auf dem Plan, dass ein einfaches Hotelzimmer völlig gereicht hätte. Aber als das Auto in der Rue Pémagnie hielt und ich mit meinem Rollkoffer in den Innenhof trat ahnte ich schon, dass mich hier etwas mehr erwarten würde. Und als ich dann die Türschwelle zu Chez Laurence du Tilly überschritt wusste ich, dass ich mit dieser Ahnung Recht behalten sollte.

Mehr als eine Ferienwohnung in der Normandie: Zu Hause im Chez Laurence du Tilly

Eigentlich ist Laurence du Tilly Lifestyle-Journalistin, Foodstylistin und Designerin. Sie ist eine dieser typischen Französinnen, die dich auf den ersten Blick mit ihrer ganzen Aura einfangen. Sie hat viel gesehen, an unterschiedlichen Orten gelebt – und entschied sich trotzdem vor einigen Jahren, zurück in ihre beschauliche Heimat Caen zu ziehen. Und dort nicht nur zu leben, sondern ihre ästhetischen Vorstellungen auch in einem Haus für Gäste zu verwirklichen. Das Chez Laurence du Tilly ist ein von außen unscheinbares Stadthaus in einem hübschen Innenhof – und gleichzeitig ein ganz eigenes Universum, das jeden Besucher mit einem Auge fürs Detail in seinen Bann zieht.

Schon das gemeinsam genutzte Wohnzimmer im Erdgeschoss – natürlich mit Bücherregal, Honesty Bar und Kamin – verzaubert mit seinem ganz eigenen Charme. Hier im Sommer bei einem guten Glas Rosé vor den weit geöffneten Fenstern sitzen und den Tag ausklingen lassen; es sich im Winter mit einem schweren Glas Rotwein auf den blauen Plüschfellen gemütlich machen: Herrlich!

Noch besser wird es nur, wenn man die Treppen nach oben nimmt. Drei Appartements auf drei Etagen warten hier direkt an der Place Saint-Sauveur auf neugierige Besucher, die mehr wollen als einfach nur ein Bett und eine Dusche in Caen. Wir richteten uns im zweiten Stock ein – und hätten die 48 Stunden Normandie genauso gut komplett in diesem kleinen Paradies verbringen können, hätten draußen nicht so viele potenzielle Abenteuer auf uns gewartet.

Zwei bis vier Personen haben in der Wohnung im zweiten Stock Platz, zu zweit war es optimal – ein lichtdurchflutetes Wohnzimmer mit Küchenzeile, eine kleine Arbeitsecke und ein gemütlicher Schlafbereich mit angrenzendem, halboffenen Badezimmer, viel mehr braucht der Mensch nicht. Außer vielleicht diesen Blick nach draußen durch die hohen Fenster, auf den blauen Himmel.

Der unbehandelte Holzboden macht Lust auf Barfußlaufen und Sommerferien, in der Küche kocht die Nespresso-Maschine unkompliziert Kaffee – und während der durchläuft stolpere ich am Morgen nach dem Festivalbesuch die wenigen Stufen nach unten, um aus dem Brotkasten unter dem Briefkasten ein Baguette und zwei Tüten mit Croissants und Pains au Chocolat zu fischen. Im Kühlschrank warten Frischkäse, Orangensaft, Eier und Obst auf uns, die Laurence am Vorabend dort deponiert hat. Wir machen es uns gemütlich und frühstücken wie die französischen Könige.

Am liebsten hätte ich als Souvenir irgendeine Kleinigkeit aus diesem Haus mitgenommen. Einen der hübschen Zahnputzbecher mit Goldrand vielleicht, oder einen der Schmetterlinge aus den Vitrinen an der Wand. Oder gleich den Walfisch aus dem Wohnzimmer, dessen Anblick mich so zufrieden gemacht hat. Das geht natürlich nicht. Doch eine Erinnerung ist mir geblieben und sitzt in meiner Nase fest, will kaum wieder weg: Im Treppenhaus Chez Laurence du Tilly duftet es unvergesslich nach Feige; ein Raumduft von Colette, wie mir Laurence verrät, und der mich auf der Rückreise in Paris beinahe dazu gebracht hätte, dem Department Store noch einen letzten Besuch abzustatten, bevor er seine Türen für immer schließt. Dieser Duft.

Wer sich nach ein paar Tagen in Caen nach Natur und Strand sehnt, kann seinen Aufenthalt Chez Laurence du Tilly übrigens auch einfach im L’Annexe, einem Cottage unweit von Caen, verlängern. Laurence‘ Stil ist auch hier unverkennbar präsent und ich kann mir vorstellen, dass ein paar Tage dort mit Blick ins Grüne und Meersalz in der Luft die reinste Erholung sind. Denn klar kann man auch einfach nach einer ganz gewöhnlichen Ferienwohnung in der Normandie suchen – aber dann wäre man halt selbst schuld, weil man einen Trip in dieses Universum der Laurence du Tilly verpassen würde.

Was wir in der Normandie gemacht haben erzähle ich euch die Tage in einem weiteren Post. Aber jetzt muss ich erstmal die einschlägigen Onlineshops durchforsten, um all die Inspiration aus diesem Kleinod in meiner neuen Wohnung zu verarbeiten.

Chez Laurence du Tilly
9b, Rue Pémagnie
14000 Caen
+33 0786232828


Dieser Beitrag beruht auf einer Einladung von Atout France in die Normandie. Anreise, Kost und Logis wurden übernommen, ich habe für die Reise kein Geld bekommen. Alle Eindrücke und Meinungen beruhen einzig und allein auf meiner persönlichen Erfahrung und sind nicht von der Einladung beeinflusst.

2 Kommentare

  1. Pingback: Meine Normandie: Caen und die normannische Schweiz

  2. wow was ein toller und vor allem Interessanter Beitrag. Ich finde solche Beiträge einfach immer super. Ich bin von den Fotos sehr begeistert, die sind so cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.