Alle Artikel in: Thoughts

Sechs von Zwölf: Das Monthly Sum Up im Juni

That was a tough one. Der Juni hatte es in sich, vor allem in Sachen Veränderungen. Ihr habt es in den letzten Wochen mitbekommen, bei mir war privat viel los, vieles, wofür hier nicht der richtige Ort ist, aber auch anderes, was ich gerne mit euch teilen möchte. Progress is impossible without change, and those who cannot change their minds cannot change anything. George Bernard Shaw …und weil das so ist, habe ich mich entschieden, meine Jobsituation zu verändern. Nach sechs Jahren freier Mitarbeit habe ich zum Ende dieses Monats also aufgehört, bei creading und uberding als Social Media Managerin und Autorin zu arbeiten. Es war ein langer, spannender Weg mit Aufs und Abs, ich habe viel gelernt und Großartiges erlebt, hatte tolle Kunden und bin dankbar für viele Erfahrungen – aber jetzt auch froh, mich freigeschwommen zu haben. Manchmal bleibt man ein paar Minuten zu lange in einem Zustand, weil es so bequem ist, weil ja eigentlich alles läuft, und verpasst fast den Moment, zu gehen. Diesmal nicht. Meine Lieblingsartikel bei uberding findet ihr zusammengefasst übrigens hier. …

Life of a Flight Attendant: 10 Dinge, für die euch eure Flugbegleiterin lieben wird

Das mit dem Fliegen ist so eine Sache. Für mich ist es nach acht Jahren im Job mittlerweile – sowohl als Gast, als auch in Uniform – so selbstverständlich wie für andere Leute Busfahren. Ähnlich geht es diversen Vielfliegern, Reisebloggern oder auch Berufspendlern da draußen. Aber über all die Alltäglichkeit vergisst man gerne, dass es auf jedem Flug auch mindestens eine Handvoll Menschen gibt, die bisher noch nie oder höchst selten geflogen sind. Für die die Aufregung vor einem Flug immer noch so groß ist wie bei anderen vor einem Fallschirmsprung. Die beim Boarding suchend durch die Gänge laufen, weil sie nicht auswendig wissen wo welche Sitzreihe liegt; die nicht wissen wie der Service normalerweise abläuft und dass das Getränk selten aus dem selben Wagen wie das Essen kommt – oder dass das Gepäckfach über ihrem Sitz nicht automatisch ihr Gepäckfach ist. Zugegeben: Das kann für alle Beteiligten manchmal etwas anstrengend sein. Aber wenn man einmal kurz innehält weiß man wieder, dass umständliches Verhalten an Bord meist nichts mit mangelnder Intelligenz oder Ignoranz zu tun hat, …

Fünf von Zwölf: Das Monthly Sum Up im Mai

Hallo Sommer. Diese zwei Worte beschreiben den vergangenen Monat oberflächlich am besten. Natürlich war nicht alles Sonnenschein im Mai, manchmal muss man für jeden guten Tag kämpfen und manchmal gewinnt man diesen Kampf nicht. Aber Tage an denen man früh aufwacht und den Sonnenaufgang mit einer Tasse Kaffee und einer Zigarette auf dem Balkon beobachtet, haben das Potenzial, gut zu werden, wenn man sich genug dafür einsetzt. Und manchmal, manchmal reicht die Energie. Manchmal habe ich das sichere Gefühl, dass Sonnenschein die Batterien auflädt, wenn man ihn nur lässt. Bis auf meinen Kurztrip nach Buenos Aires habe ich den Mai größtenteils zu Hause verbracht. Fast drei Wochen komplett frei vom Fliegen und von Pressereisen, das gab es selten in den letzten Jahren, und es war genau das Richtige für diese Zeit. Denn manchmal ist Flucht wider Erwarten genau das Falsche, und Dableiben und Aushalten das Richtige. Manchmal muss man dahin laufen wo es besonders wehtut und dort den Sonnenuntergang abwarten. Aber kommen wir zu den Fakten. The Highs of May Wie oben erwähnt waren es vor allem die Frühsommertage, die …

Vier von Zwölf: Das Monthly Sum Up im April

Wo soll ich anfangen. Der April war, wie der April eben so ist: Wechselhaft. Sonne und Wolken. Regentage, gefolgt von Frühlingsgefühlen – und dann wieder Regentage. Wer mir aufmerksam folgt wird merken, dass ich in den letzten Wochen ungewöhnlich inaktiv auf Social Media war. Mein Instagram Channel ist mehr oder weniger verwaist, und auch sonst ist nicht so viel los an der Helle Flecken Front, wie es vielleicht wünschenswert werde. Ich mache es kurz: Mehr ist grade einfach nicht drin. Mein Leben ist grade auf vielen Ebenen im Umbruch, viel konkreter will ich an dieser Stelle nicht werden. Ihr wisst, wie viel ich mit euch teile, aber ihr versteht sicher auch, dass manche Dinge einfach nicht hierher gehören. Momentan tanke ich ein paar Sonnenstrahlen, um für die nächsten Regentage die Reserven zu füllen. Daher ist mein Sum Up diesen Monat ziemlich knapp und faktenorientiert – ich hoffe, es macht euch trotzdem Spaß, einen Teil meines Monats mit mir zu rekapitulieren. The Highs of April Der Frühling ist ja schon so mit die schönste Jahreszeit. Ach Blödsinn, ich …

Get ready to leave your comfort zone: Warum wir aus der Komfortzone raus müssen, um wirklich glücklich zu sein

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und ich, bei aller Ironie, allen voran. Ich bin mir sicher, dass das Fliegen eines der besten Dinge ist die mir passieren konnten – denn dadurch bin ich regelmäßig dazu gezwungen, meine Comfort Zone zu verlassen. Und auch wenn es Tage gibt, an denen ich überhaupt keine Lust habe meine Koffer zu packen, an denen ich mir einen stinknormalen Alltag und einen Monat Schlafen in meinem eigenen Bett wünsche – genau dieses Überwinden der eigenen Gemütlichkeit, der eigenen Gewohnheiten und Routinen ist es, das uns wirklich glücklich macht. How to leave your comfort zone – and why: Routinen aussetzen Wie gesagt, manchmal bin ich ein richtiger Fan des Alltags. Aber immer nur für maximal drei Tage am Stück. Von allen, die mehr Alltag haben und aus Phasen, in denen ich zum Beispiel praktikums-bedingt wochenlang reguläre 5-Tage-Wochen hatte, weiß ich, dass nichts ermüdender ist als die immer selben Routinen. Deshalb: Schluss damit! Was im Alltag schon hilft: Mal den anderen Weg ins Büro nehmen. Zum Beispiel mit dem Rad statt mit …